zur Navigation springen
Mediengrummel

19. November 2017 | 13:42 Uhr

Mediengrummel : Comic-Köpfe

vom

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wirbt mit Lisa Simpson. Welcher Comic-Kopf passt außerdem zu welchem Blatt? Unser Kolumnist Gerhard Hildenbrand hilft bei der Suche.

shz.de von
erstellt am 21.Apr.2013 | 08:54 Uhr

Für die Werbekampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) haben sich schon mehr als 80 Köpfe fotografieren lassen, angeblich kluge. Dass es so viele gibt, möchte man mitunter nicht vermuten, wenn man in den Druckerzeugnissen der Republik blättert. Erst recht nicht, wenn man seinen Fernseher vor 23 Uhr einschaltet. Offensichtlich muss sich jetzt auch die FAZ eingestehen, dass lebende Schlauköpfe rar geworden sind. Aber die Zeitung hat einen überzeugenden Ausweg gefunden: Seit kurzem versteckt Lisa aus der Comic-Familie der Simpsons ihren knallgelben Haarschopf hinter einer FAZ-Seite, die fast so groß ist wie die hochbegabte Achtjährige selbst.

Neu ist das Gespann aus Zeitungen und Comics nicht. Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag zum Beispiel baut seit langem auf die "Local Heroes", die Ein-Bild-Geschichten von Kim Schmidt, der die wortkargen Hochbegabten hinterm Deich eindrucksvoll analysiert. Nebenbei: Das ZDF hat die "Mainzelmännchen", die aber nur bei Oliver Welke witzig daherkommen, sonst sind sie geistreich wie Einzeller. Die neue FAZ-Werbung könnte nun weitere Zeitungen veranlassen, Comic-Köpfe für sich einzuspannen. "Superman" ist dieser Tage 75 Jahre alt geworden. Passt der rüstige Held damit nicht vorzüglich zur "Rentner-Bravo" auf dem Apotheken-Tresen? Und Fred Feuerstein, der Mann aus dem Altpaläolithikum, wäre das nicht einer für das Amtsblatt des Bistums Limburg? Von Asterix bis Zorro, viele Sprechblasenfüller hätten das Zeug zur Werbe-Ikone in der Presselandschaft. Mit ein bisschen Phantasie findet sich sogar für Halunke Heuchlerix und Zenturio Hohlenus eine Verwendung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen