Made in SH : Edeltaschen aus Neumünster

Barbara Knuth auf ihrer Farm in Südafrika.
Barbara Knuth auf ihrer Farm in Südafrika.

Handtaschen made in Schleswig-Holstein sind nicht ungewöhnlich. Handtaschen aus Straußenleder dagegen schon.

Avatar_shz von
06. Mai 2009, 05:30 Uhr

Und genau mit denen hat Barbara Knuth (55) aus Neumünster vor fünf Jahren eine unglaubliche Erfolgsgeschichte gestartet. In ihrem Büro in einem Einfamilienhaus an der Schwale herrscht kreatives Chaos. Das ist die Schaltzentrale ihres Erfolges: Von hier aus dirigiert sie die "Kabo Bags" in die ganze Welt. Die Designerin verarbeitet Straußenleder von ihrer eigenen Farm in Südafrika.

Wenn ihr jemand prophezeit hätte, dass sie mal aus einem kleinen Büro in der Provinz edelste Lederwaren weltweit vertreibt, dann hätte sie wahrscheinlich nur gelacht. Sie lacht überhaupt viel. Und das macht wahrscheinlich einen großen Teils ihres Erfolges als Unternehmerin aus. Kreativität gepaart mit Lebenslust. Eigentlich ist sie Lehrerin für Gehörlose. Als in Hamburg in den 80er Jahren viele Stellen gestrichen wurden, wechselte sie in eine Werbeagentur. Dort lernte sie auch das Handwerk, das sie brauchte, um die Marketing-Abteilung im Unternehmen des Ehemannes zu leiten.

Doch schon lange hütete sie einen Lebenstraum: "Ich wollte immer etwas mit Mode machen." Zunächst erwarb das erfolgreiche Unternehmerpaar eine Farm in Südafrika. Auf der wurde von den Knuths eine Straußenzucht aufgebaut. Über 2000 der riesigen Vögel lebten dort schließlich auf der 700 Hektar großen Farm mit Wildreservat. Daraus entstand die Idee, das Straußenleder zu verarbeiten - zu Handtaschen. In einem langen, kreativen Prozess kontaktierte sie Gerbereien und Produzenten. Eines wurde ihr schnell klar: "Billige und schlecht verarbeitete Taschen gibt es viele." Eine Massenfertigung "Made in China" war nicht ihr Ding. Nach intensiver Suche fand sie zwei kleine Manufakturen vor Ort, mit denen sie seither zusammenarbeitet und die ihrem Anspruch auf edelste Verarbeitung genügen. In Neumünster entstehen die Ideen zu ihren Kollektionen, umgesetzt werden sie in Südafrika. Dort entstehen in kleiner Auflage und in Handarbeit die edlen Stücke.
"Summer Bag" hieß die erste Tasche
Das kostbare, sehr hochwertige Leder mit der straußtypischen Noppung war der Grundstock für eine edle Kollektion in den warmen Farben Afrikas. "Summer Bag" hieß das erste Taschen-Baby aus dem Hause Knuth, avancierte gleich zum Erfolgsmodell und gilt mittlerweile in verschiedenen Ausführungen als Klassiker. Die Formen und Farben sind funktioneller geworden, stets steht aber die hochwertige, individuelle Verarbeitung an erster Stelle. Zu den Handtaschen entwirft sie heute auch praktische Dinge für berufstätige Frauen: Von der Laptop-Tasche über den Timer bis zum Notizblock gibt es zahlreiche nützliche Dinge. Diese exklusive Mischung ist so erfolgreich, dass sie einen unvergleichlichen Siegeszug rund um den Kontinent angetreten hat. Sylt, Moskau und Dubai sind nur einige Stationen auf ihrer Verkaufslandkarte. Selbst die amerikanische Kult-Moderatorin Oprah Winfrey schwärmt für "Kabo Bags" - die Taschen mit dem Straußenkopf im Logo. Stillstand scheint ein Fremdwort zu sein. Den Straußen folgten Krokodile auf der Farm in Afrika. Am einmaligen, weichen Straußenleder hängt aber immer noch ihr Herz. In der aktuellen Kollektion wurden beide Lederarten miteinander kombiniert. Ideen will sie im laufenden Jahr noch viele umsetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen