Land.Leben.Zukunft. : Obstanbau und Gartenwelt erleben

Selbstgepflückte Erdbeeren schmecken doch am allerbesten. Foto: Sopha
1 von 10
Selbstgepflückte Erdbeeren schmecken doch am allerbesten. Foto: Sopha

Ein landwirtschaftlicher Betrieb in Futterkamp will die Menschen fürs Entdecken, Genießen und Spielen begeistern. Der Obst-Erlebnis-Garten ist Erholungs- und Bildungsstätte in einem.

Avatar_shz von
27. Juni 2012, 08:23 Uhr

Blekendorf/Futterkamp | Noch bis vor einigen Jahren baute die Landwirtsfamilie Manthey auf ihren Flächen Weizen, Gerste und Raps an. Ein weiteres Standbein war immer aber auch der Obstanbau, der sich vor allem an Selbstpflücker richtete.
"Früher", so erzählt Hof-Chefin Kirsten Manthey, "haben die Kunden bis zu 50-Pfund Wannen Erdbeeren oder Himbeeren mit nach Hause genommen, aber das änderte sich im Laufe der Jahre gründlich." Selbstpflücken sei noch immer en vogue fügt sie an, nur seien die Mengen pro Kunden deutlich geschrumpft, aber dafür würde wiederum deren Zahl seit geraumer Zeit wachsen.
Ein Hof als Erholungs- und Bildungsstätte
Vor wenigen Jahren stand die Familie Manthey schließlich vor der Entscheidung, den Hof auf neue "unternehmerische Beine" zu stellen, so dass er Zukunftssicherheit zurückgewinnen würde, vor allem aber den Menschen künftig auch als Stätte der Erholung und Bildung dienen kann.
Diese Neuorientierung konnte mit der Eröffnung des "Blauen Hauses" vor Jahresfrist weitgehend abgeschlossen werden, und der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Manthey wurde dadurch auch optisch eindrucksvoll zum Obst-Erlebnis-Garten umgestaltet. Eine Anlage, die Menschen begeistern soll fürs Spielen, Entdecken und Genießen. Fing es einst vor 25 Jahren mit Erdbeeren an, so wachsen heute auf rund 80 Hektar Fläche auch Himbeeren, Kirschen, Äpfel und Kürbisse. Vor Ort erzeugt, können sich die Gäste die schönsten Früchte aussuchen und selber ernten.
Das Interesse an regionaler Lebensmittelerzeugung steigt
Die Initialzündung, den Betrieb neu zu "erfinden", lag auch in der Feststellung, dass die Nachfrage nach wertvollen Freizeiterlebnissen und auch das Interesse an regionaler Lebensmittelerzeugung in den letzten Jahren deutlich gestiegen waren. Kirsten Manthey sagt: "Die Menschen wollen hautnah Natur erleben, sozusagen zum Anfassen."
Entstanden ist in Futterkamp mit Obst-Erlebnis-Garten eine in Schleswig-Holstein einmalige Kombination aus Obstanbau, Spielerlebniswelt, Gartenanlage und Gastronomie mit regionalen Produkten. Eine Gartenwelt, die Jung und Alt einlädt, einen erholsamen Tag in Futterkamp zu verbringen.

Auf der Anlage wird unter sachkundiger Führung Besuchern Einblick in den Alltag und den Jahresablauf eines Obstbauern und seiner Obstgewächse gegeben. Kinder erleben dort einen spannenden Tag in frischer Luft, an dem sie zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder Freunden die Umwelt entdecken können. Die Erwachsenen können währenddessen die Ruhe und Weitläufigkeit des Gartens erleben und sich von bunter Vielfalt inspirieren lassen. Inzwischen besuchen sogar Schulklassen und Kindergartengruppen aus der ganzen Region Obst-Erlebnis-Garten in Futterkamp, bekommen dort Einblicke in den regionalen Obstanbau.
Alle Obstsorten, Kräuter, Tomaten und anderes Gemüse, aber auch Gartenblumen, können von den Besuchern selbst geerntet oder aber frisch im Hofladen erworben werden. Im Obstgarten-Café, das Zentrum im "Blauen Haus", werden eigene und Produkte anderer Landwirte aus der Region als Speisen angeboten.
Acht Hektar Land sind inzwischen zu Obst-Erlebnis-Garten umgestaltet worden, weitere acht stehen bereits zur Verfügung. "Wir erhoffen uns, dass wir so rund 80.000 Besucher im Jahr auf der Anlage begrüßen können", benennt die rührige Obstbäuerin die unternehmerischen Ziele ihres besonderen landwirtschaftlichen und ländlich-kulturellen Projekts, das sogar mit EU-Mitteln gefördert wird.

Obst-Erlebnis-Garten
Blekendorfer Berg 1a, 24327 Blekendorf/Futterkamp
Öffnungszeiten: Täglich 8 - 19.30 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen