zur Navigation springen

LandFrauenVerband Pinneberg : Frische-Stopp beim Obsttörn

vom

Erfrischung für Fahrradtouristen: In der Obstregion bei Elmshorn möchte Landfrau Gudrun von Drathen ein Melkhus für durstige Radwanderer auf dem Elberadweg einrichten.

Am landwirtschaftlichen Betrieb der Familie von Drahten führen zwei populäre Radwege vorbei. Neben dem Elbe-Radweg ist dies der so genannte Obsttörn, der über Kollmar und Neuendorf durch die Obstregion südwestlich Elmshorns führt. Und deren Nähe brachte Hausherrin Gudrun von Drathen auch auf eine gute Idee, an deren Umsetzung sie sich längst gemacht hat.
Es geht um ein so genanntes Melkhus. Dies ist nichts anderes als eine bäuerliche Klein-Raststätte, in der sich müde Radtouristen mit frischen Milchprodukten versorgen können und dabei in schöner ländlicher Atmosphäre entspannen. Kurzentschlossen reiste Gudrun von Drathen vor einiger Zeit mit einigen Freundinnen aus dem LandFrauenVerein Elmshorn nach Niedersachsen, um sich dort umzusehen, da es auf der Elbe-Südseite bereits Melkhüser gibt.
Milchshakes, Joghurts und auch Quarkspeisen
Milchshakes, Joghurts und auch Quarkspeisen werden dort angeboten, alles fertig portioniert und in Selbstbedienung. Die Pläne für das Melkhus in Seestermühe sind längst gezeichnet. Ein schickes rotes Holzhaus soll es werden, mit weißen Fenstern, einer kleinen Küchenzeile und eine gemütlich Sitzecke für neun Personen. Im Moment ist der Bau allerdings ein wenig ins Stocken geraten, da die Idee zwar als förderungswürdig anerkannt worden ist, aber zurzeit keine Fördermittel bereitgestellt werden konnten. "Ich lass mich aber nicht aus der Ruhe bringen, im nächsten Jahr wird es schon klappen," ist sich Gudrun von Drathen sicher.

Schleswig-Holsteins Landfrauen-Präsidentin Marga Trede ist das prominenteste Mitglied im Kreisverband Pinneberg. Dort kennt sie sich auch bestens aus, war von 1987 bis 2001 dort Vorsitzende, hat vor knapp 25 Jahren den Ortsverein Brande-Hörnerkirchen mitgegründet. Ein bisschen traurig stimmt sie, dass ihr das Präsidentenamt nur noch wenig Zeit lässt, bei den "Pinneberger"-Landfrauen mitarbeiten zu können. "Das ist nicht drin, denn die zeitliche Belastung ist für die Landes-Vorsitzende schon recht hoch", so Marga Trede.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Aug.2010 | 07:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen