zur Navigation springen

Kieler Woche 2016 : Zeppelin-Flug: So schön sieht Kiel von oben aus

vom

Aus 200 Metern Höhe betrachtet, macht die Kiwo einen ganz anderen Eindruck. Sven Raschke flog im Zeppelin über das Volksfest.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2016 | 15:36 Uhr

Kiel | Reporter Sven Raschke kennt die Kieler Woche seit zehn Jahren – aber so hat er sie noch nie gesehen. Mit einem Zeppelin durfte er auf dem Nordmarksportfeld abheben. Begleiten Sie ihn bei einem Rundflug über Förde, Rathausplatz und Schrevenpark und erleben Sie, wie sich die Kieler Woche aus 200 Metern Höhe anfühlt.

<p>Der Zeppelin startet vom Nordmarkstartfeld.</p>

Der Zeppelin startet vom Nordmarkstartfeld.

Foto: Sven Raschke
 
<p>Mithilfe von Seilzügen steuert der Pilot den Zeppelin back- und steuerbord.</p>

Mithilfe von Seilzügen steuert der Pilot den Zeppelin back- und steuerbord.

Foto: Sven Raschke
<p>Über den Nordfriedhof geht es in Richtung Förde.</p>

Über den Nordfriedhof geht es in Richtung Förde.

Foto: Sven Raschke
<p>Der Ostuferhafen. An ihm wird hauptsächlich Fracht be- und entladen.</p>

Der Ostuferhafen. An ihm wird hauptsächlich Fracht be- und entladen.

Foto: Sven Raschke
<p>Am Ostufer bei Ellerbek liegt allerhand Wasserfahrzeug, bereit, in die Förde zu stechen.</p>

Am Ostufer bei Ellerbek liegt allerhand Wasserfahrzeug, bereit, in die Förde zu stechen.

Foto: Sven Raschke
Die Werft German Naval Yards. Sie baut vor allem Schiffe für die Marine.

Die Werft German Naval Yards. Sie baut vor allem Schiffe für die Marine.

Foto: Sven Raschke
Westlich entlang der Hörn verläuft die Kaistraße. In der oberen Bildhälfte sieht man den Kieler Hauptbahnhof. Links davon führt die einziehbare Hörnbrücke für Fußgänger über die Förde.

Westlich entlang der Hörn verläuft die Kaistraße. In der oberen Bildhälfte sieht man den Kieler Hauptbahnhof. Links davon führt die einziehbare Hörnbrücke für Fußgänger über die Förde.

Foto: Sven Raschke
<p>Vorm Rathaus wuseln die Besucher aus aller Welt über den Internationalen Markt der Kieler Woche. Nördlich davon, im unteren Bildbereich, ein Teil des Kleinen Kiels.</p>

Vorm Rathaus wuseln die Besucher aus aller Welt über den Internationalen Markt der Kieler Woche. Nördlich davon, im unteren Bildbereich, ein Teil des Kleinen Kiels.

<p>Der Schrevenpark ist bei Sonnenschein üblicherweise bunt von Studenten. So viel grüne Wiese sieht man wohl nur aufgrund der Kieler Woche.</p>

Der Schrevenpark ist bei Sonnenschein üblicherweise bunt von Studenten. So viel grüne Wiese sieht man wohl nur aufgrund der Kieler Woche.

Foto: Sven Raschke
<p>Langsam lenkt der Pilot den Zeppelin zurück zum Nordmarksportfeld.</p>

Langsam lenkt der Pilot den Zeppelin zurück zum Nordmarksportfeld.

Foto: Sven Raschke
<p>In der Ferne ragt der Funkturm südlich von Kiel über den Horizont.</p>

In der Ferne ragt der Funkturm südlich von Kiel über den Horizont.

Foto: Sven Raschke
<p>Die Sonne senkt sich. Auch hoch über der Stadt regt sich kaum der Wind.</p>

Die Sonne senkt sich. Auch hoch über der Stadt regt sich kaum der Wind.

Foto: Sven Raschke
<p>Zurück auf dem Nordmarksportfeld beim Oldtimer-Corso, kurz bevor die Sonne auf Wiedersehen sagt.</p>

Zurück auf dem Nordmarksportfeld beim Oldtimer-Corso, kurz bevor die Sonne auf Wiedersehen sagt.

Foto: Sven Raschke
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen