Torfrock-Konzert auf der Kieler Woche : Verewigt in Stahl: Werner auf dem Motorrad

<p>Eine Statue von Werner auf dem Motorrad aus der Serie Giganten aus Stahl</p>
1 von 2

Eine Statue von Werner auf dem Motorrad aus der Serie Giganten aus Stahl

Werner-Zeichner Rötger Feldmann bekommt von Torfrock eine Statue geschenkt.

von
21. Juni 2018, 22:20 Uhr

Kiel | Vor dem Konzert der Rockband Torfrock auf dem Radio Bob Rockcamp auf der Kieler Woche, gab es für den „Werner"-Zeichner Rötger Feldmann, alias Brösel, eine Überraschung. Auf einem Schiffscontainer deponiert und verhüllt befand sich das ominöse Geschenk. Die Abdeckung wurde herunter genommen und da stand sie: Eine Statue von „Werner" auf dem legendären Red Porsche Killer.

Rund 715 Kilogramm wiegt die überlebensgroße Statue. Die fünf Meter lange, drei Meter hohe und eineinhalb Meter breite Figur ist fast doppelt so groß wie das Original. Überreichen kann man sie deshalb zwar nicht, Rötger Feldmann freute sich trotzdem. Für Feldmann, der ursprünglich nur für eine Autogrammstunde und ein kurzes Interview nach Kiel gekommen war, war es eine Riesenüberraschung: „Ich finde, das is total geil! Werner auf dem Red Porsche Killer - das is der Wahnsinn!”

Die Inspiration für dieses besondere Geschenk kam den Veranstaltern des „Werner"-Rennen, die das Geschenk überreichten, durch das Wacken-Open-Air. Bei dem Festival gibt es die „Giganten aus Stahl", Statuen von Rock Größen, produziert in Osdorf, die auf dem Festivalgelände präsentiert werden. Nun wurde auch für das „Werner“ Rennen eine eigene Figur gefertigt. Drei Monate Fleißarbeit von drei Mitarbeitern flossen in das Projekt. Gemäß dem Motto „Aus alt mach neu“ wurde für den Nachbau der Horex nur Altmetall verwendet.

Die größte Herausforderung war aber die Geheimhaltung des Projektes. „Wir konnten das Motorrad ja nicht abmessen, das hätte die schöne Überraschung zerstört. Da wir aber maßstabsgetreu arbeiten, musste eine Lösung her. So habe ich letzten Endes aus den USA einen alten Bausatz vom Red Porsche Killer ersteigern können und dort Maß genommen“, sagt Armin Glück, Geschäftsführer von „Giganten aus Stahl“. 

Zu sehen sein wird das Kunstwerk noch bis zum Ende der Kieler Woche beim Radio Bob Rock Camp und danach beim Werner Rennen Ende August auf dem Flugplatz Hartenholm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen