Halbzeit-Bilanz zur Kieler Woche 2015 : Tolle Musik, beste Werbung für Olympia und nur ganz wenig Randale

Die friedliche Kieler Woche begeistert Besucher in Kiel-Schilksee.
Die friedliche Kieler Woche begeistert Besucher in Kiel-Schilksee.

„Kiel zeigt sich weltoffen“, schwärmt Oberbürgermeister Ulf Kämpfer. Wo es dennoch zu Zwischenfällen gekommen ist.

Avatar_shz von
24. Juni 2015, 15:46 Uhr

Kiel | Die Polizei ist zufrieden, der Ministerpräsident auch und der Oberbürgermeister ebenfalls - sie alle ziehen für die Kieler Woche ein positives Halbzeitfazit. „Tolle Veranstaltungen, großartige Musik, interessante Gäste, fröhliche Menschen. Sogar das Wetter ist besser als angekündigt“, sagte Regierungschef Torsten Albig (SPD) am Mittwoch. „Die Stimmung ist klasse; das höre ich sogar aus dem Büro heraus.“

Ähnlich euphorisch zeigte sich Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD): „Es ist toll, wie bunt, vielseitig und weltoffen sich Kiel in diesen Tagen wieder präsentiert.“ Mehr als 2000 Veranstaltungen stehen bis Sonntagabend auf dem Programm, darunter zahlreiche Konzerte mit bekannten Musikern.

Angesichts der Tatsache, dass seit dem Wochenende schon weit mehr als eine Million Menschen die Kieler Woche besuchten, ereignen sich auf den Straßen und Plätzen relativ wenige Zwischenfälle. Nach Einschätzung der Polizei verlief das nach Angaben der Veranstalter größte Sommerfest Nordeuropas bisher friedlicher und ruhiger als im Vorjahr. Insgesamt 73 Strafanzeigen nahm die Polizei bis Mittwochmorgen auf, hieß es in einer Halbzeitbilanz. In 35 Fällen ging es um Körperverletzungen. Das waren vier weniger als vor einem Jahr.

Gegen 45 Störer sprach die Polizei Platzverweise aus. Das waren drei mehr als zum gleichen Zeitpunkt vergangenen Jahres. Zehn Volltrunkene kamen in Polizeigewahrsam, ebenso viele wie vor einem Jahr. Die Jugendschutzstreifen von Polizei und Stadt trafen auf 200 alkoholisierte Mädchen und Jungen, von denen niemand unter 14 war.

Mit der Entscheidung für Kiel als Segelstandort im Fall einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung Hamburgs für 2024 spielt auch dieses Thema eine große Rolle. „Die Vorfreude auf Olympia ist deutlich zu spüren; Kiel ist eben ein toller Gastgeber“, sagte Albig. „Wir nutzen alle gemeinsam die Chance, das auch unseren internationalen Gästen zu zeigen - und wie ich höre, kommt das auch an.“ Diese Kieler Woche stehe schon ganz im Zeichen der fünf olympischen Ringe. Einen besseren Ort dafür gebe es kaum, denn Kiel und Schleswig-Holstein seien im Olympia-Fieber.

„Passend zur Bewerbung für die olympischen Segelwettbewerbe 2024 ist die Stimmung bei der Kieler Woche in diesem Jahr goldmedaillenreif“, befand Oberbürgermeister Kämpfer. „Auf den offiziellen Empfängen und bei den Seglerinnen und Seglern in Schilksee ist Olympia 2024 Gesprächsthema Nummer Eins.“

Für Albig waren die bisher schönsten Kieler-Woche-Erlebnisse die offizielle Eröffnung mit „Tatort“-Kommissar Axel Prahl und dessen anschließender Auftritt als Musiker auf der Krusenkoppel. „Das war für mich etwas ganz Besonderes. Ich durfte sogar singen.“

Beide Erlebnisse rangieren auch beim Oberbürgermeister ganz oben. „Und die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises ist ihrem Ruf als wichtiger Treffpunkt wirtschaftspolitischer Vordenker mehr als gerecht geworden“, sagte Kämpfer. „Und mit 25 Knoten mit einem Trimaran über die Förde zu heizen, war ein großer Spaß.“

Mehr zur Kieler Woche auf www.shz.de/kielerwoche.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen