zur Navigation springen
Kieler Woche

17. August 2017 | 04:20 Uhr

Tanzfieber trotz Platzregen

vom

Kiel will einen neuen Rekord aufstellen: im Jump Style. 267 Menschen tanzten auf dem Rathausplatz, um ins Guinnessbuch zu kommen.

Kiel | Der genau zum Start des Weltrekordversuchs im Jump Style einsetzende Platzregen schrecktedie Teilnehmer nicht ab: 267 Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche waren auf den Rathausmarkt gekommen, um mit ihrem Tanz zu der Scooter-Coverversion "How do you do" von den Party Animals ins Guinessbuch zu kommen.
Die Barmer Ersatzkasse und die Kieler Tanzschulen Ralf Knobloch, Ströhemann-Brinck und Berndt sowie Tessmann und Gemind hatten dafür den Welt- und Europameister in über zehn Tänzen engagiert. Der aus der RTL-Show "Lets dance" bekannte Profi verstand es, die Menge mitzunehmen. Dafür mischte er sich unter die Tanzbegeisterten und spornte sie an. Hull: "Der Grundschritt von Jump Style muss in Kiel erfunden worden sein, weil hier das Wasser über die Deiche kommt und die Leute dann springen müssen."
Vor dem Eintrag ins Guinness-Buch muss das Video ausgewertet werden
Mitten drin war Christina Adolph aus Kiel, die sich über den einsetzenden Regen sogar ein wenig freute. "Das war eine willkommende Erfrischung", sagte die 18-Jährige nach der Performance. Seit sechs Monaten betreibt sie Jump Style in der Tanzschule Stöhmann-Brinck und Berndt. Am besten gefällt ihr daran der Gruppenzusammenhalt.
Ob sie und die übrigen Teilnehmer es geschafft haben, stand gestern Abend noch nicht fest. Notar Andreas Kühnelt hielt die Zahl der Aktiven fest und wird sie gemeinsam mit dem Video von der Aktion zur Überprüfung an die Guinessbuch-Zentrale in England weitergeben. Ob der bestehende Rekord im Jump Style aus dem vergangenen Jahr in Georgsmarienhütte/Niedersachsen geschlagen werden konnte, wird dann in ein paar Wochen feststehen. Michael Hull ist zuversichtlich: "Die Voraussetzungen sind gegeben."

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jun.2008 | 11:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen