zur Navigation springen

Kieler Woche 2017 : Spiellinie auf der Krusenkoppel wird zur Unterwasserwelt

vom
Aus der Onlineredaktion

Meerjungfrauen, Fischen und Korallen: Die Spiellinie verwandelt die Krusenkoppel in eine Unterwasserwelt.

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2017 | 18:32 Uhr

Kiel | Die Spiellinie auf der Krusenkoppel verwandelt sich zur Kieler Woche dieser Tage in eine schillernde Unterwasserwelt mit „Wasser, Wind und Wellenwesen“. So lautet das Motto der mittlerweile 44. Spiellinie. Kleine Besucher sind hier wie in jedem Jahr zum Spielen, Bauen, Staunen und Selbstmachen eingeladen und verwandeln die hügelige Wiese mit ihren eigenen Händen innerhalb von neun Tagen in ein Gesamtkunstwerk.

„Die Vorbereitungen laufen super, ich bin sehr zufrieden“, erklärt Maike Wiechmann stolz. Die Kielerin organisiert und begleitet die Spiellinie seit sechs Jahren als künstlerische Leiterin und ist wenige Tage vor der offiziellen Eröffnung schon ein wenig aufgeregt. Seit dem 22. Mai laufen die Arbeiten auf der Krusenkoppel für das Kinder-Kultur-Angebot unter freiem Himmel auf Hochtouren. „Wir sind ein Team aus zwölf Leuten und arbeiten mit zwei Kieler Jugendhilfeverbänden zusammen“, so Wiechmann. Die Idee für das diesjährige maritime Motto erhielt Maike Wiechmann von einem kleinen Kieler, der sich in einer E-Mail an die Leiterin wandte. „Ich war sofort begeistert von seiner Idee und es passt ja auch einfach toll zur Kieler Woche. Außerdem sind der Fantasie in der Unterwasserwelt keine Grenzen gesetzt.“

Und auf der Spiellinie ist zwischen Meerjungfrauen, Fischschwärmen, Korallen und einem mehrere Meter hohen Kalmar für jeden etwas dabei. Im Vordergrund stehen natürlich wieder die handwerklichen Workshops. „In diesem Jahr bieten wir 15 Workshops an, die von 90 Mitarbeitern veranstaltet werden“, erklärt Maike Wiechmann. Deshalb rät sie auch allen Eltern, den Kindern Kleidung anzuziehen, die ruhig dreckig werden darf oder auch ein kleines Loch verträgt. Außerdem können die kleinen Handwerker ihren eigenen Hammer mitbringen, um Wartezeiten zu vermeiden. Wer eine kleine Pause von der ganzen Arbeit braucht, kann den Geschichten des Wassermanns Blubb lauschen. Auch das Kasperle-Theater (Waldbühne) geht auf Tauchstation und begegnet dabei König Neptun, Meeresschildkröten und Wassergeistern. „In diesem Jahr haben wir außerdem eine Seilbahn des Hochseilgartens Eckernförde. Hier können sich die Kinder in Fischernetzen ziehen lassen und die tolle Aussicht genießen“, erklärt Maike Wiechmann. Das musikalische Rahmenprogramm hat mit vielen Kinderbands auf den verschiedenen Bühnen einiges zu bieten. „Ich bin mir sicher, dass wir für jedes Kind und jedes Alter etwas zu bieten haben und die Kleinen während der Kieler Woche auf ihre Kosten kommen“, so Wiechmann.

Am Sonnabend wird die Spiellinie auf der Krusenkoppel offiziell um 15 Uhr von Stadtpräsident Hans-Werner Tovar eröffnet. Dieser Moment ist dann auch das persönliche Highlight von Maike Wiechmann. „Wenn die ersten Kinder mit glänzenden Augen auf die Wiese laufen und entdecken, was sie bei uns alles erleben und machen können. Dann weiß ich, jetzt geht es endlich los, und ich bin zufrieden.“

  • Die Spiellinie ist am Sonnabend, 17. Juni, und am Sonntag, 18. Juni, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Unter der Woche (19. bis 23. Juni) können sich die Kinder in der Zeit von 14 bis 18 Uhr austoben.
  • Am letzten Wochenende (24./25. Juni) ist die Spiellinie wieder von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Am Sonntag (25. Juni) findet der traditionelle Umzug und Abschlussrundgang über die Spiellinie statt, zu dem alle Kindern und Eltern herzlich eingeladen sind.

Außerdem gibt es wie in jedem Jahr wieder das Kinderauffangzelt (Tel. 0431 / 24014097), falls die kleinen Besucher ihre Eltern nicht wiederfinden. Dazu hat Maike Wiechmann noch einen Tipp: „Ich empfehle den Eltern, den Kindern eine Telefonnummer zum Beispiel auf den Arm oder in das T-Shirt zu schreiben.“ In dem Kinderauffangzelt gibt es außerdem Armbänder, auf die Name und Telefonnummer geschrieben werden können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen