zur Navigation springen

Segeln : Neues Gespann im 505er auf der Erfolgswelle

vom

Der Rekord ist geschafft. Wolfgang Hunger hat sich seinen 16. Kieler Woche-Sieg ersegelt.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2008 | 02:25 Uhr

Schilksee | Mit seinem neuen Vorschoter Julien Kleiner überzeugte das 505er-Duo gestern mit zwei weiteren Tagessiegen und gewann überlegen die Wettfahrtserie. Der bisherige Rekord von 15 Siegen von Gerd Eiermann (Duisburg) im Kielzugvogel ist überboten. "Das macht mich sehr stolz", meinte der bei der Siegerehrung umjubelte Ausnahmesegler aus Strande. Zuvor hatte Hunger acht Mal im 470er die Kieler Woche gewonnen.

Eigentlich waren Wolfgang Hunger und Holger Jess das Erfolgsgespann im 505er. Im vergangenen Jahr hatte das Duo aus Strande und Eckernförde den siebten Kieler-Woche-Sieg gefeiert. Nummer acht konnte bei den Regatten in diesem Jahr nicht folgen. Holger Jess hatte keine Zeit zum Segeln. "Zu viel Arbeit", sagte der Bootsbauer und Händler aus Wittensee. Adäquater Ersatz war schnell gefunden. Julien Kleiner, 2007 deutscher Meister im 505er mit dem Kieler Boris Hermann, war gerade "Steuermannslos" und heuerte beim 470er-Olympiateilnehmer an. Mittlerweile ist daraus eine Eignergemeinschaft geworden, die auch längerfristige Pläne hat. Der Erfolg ist bereits da. Mit komfortablem Vorsprung segelte der 48-jährige Strander Orthopäde mit seinem 27-jährigen Vorschoter zum Gesamtsieg. "So ein Rekord spielt gewiss eine Rolle. Man denkt schon daran", sagte Hunger.
Der Dauersegler war mit seinem "fliegenden Holländer" überlegen

"Julien kommt aus einer kleiner Jolle und ist deutlich lebendiger und beweglicher an Bord", beschreibt Hunger die Eigenschaften seines neuen Vorschoters. "Wolfgang arbeitet wesentlich mehr mit dem Ruder, als ich das gewohnt bin. Ich muss mich im Trapez noch besser festhalten", sagte Kleiner über seinen neuen Steuermann. Die Anpassung scheint prima zu funktionieren.

Keine Probleme hatte Wolfgang Hunger damit, dass sein Ex-Vorschoter am letzten Tag des internationalen Teils doch noch startete. Jess half beim dänischen Dauersieger Jörgen Bojsen-Möller im Flying Dutchman aus. "Das war vollkommen in Ordnung, wenn er helfen konnte". Jess konnte und vertrat den verhinderten Bruder seines skandinavischen Steuermannes gut. Der Dauersieger fuhr mit seinem "fliegenden Holländer" überlegen seinen 14. Kieler Woche-Erfolg ein. Mit Jess gab es mit Rang drei im letzten Rennen die schlechteste Platzierung der Bojsen-Möller-Serie - ein dritter Platz als Streicher, das zeugt von Klasse.

Das neue 505er-Gespann plant in dieser Saison noch zwei größere Regatta-Teilnahmen: in der letzten Augustwoche die dänischen Meisterschaften, danach die Weltmeisterschaft vor Palermo. Mit Holger Jess wurde Wolfgang Hunger drei Mal Weltmeister (2001/2002/ 2005). "Da müssen wir ganz vorne liegen. Ein Platz auf dem Treppchen sollte es sein", sagte der Strander, dem Rekordzahlen wichtig sind.

Die Regatten des internationalen Teils sind beendet. Heute steigen die olympischen Klassen ein. Der erste Start ist um 13 Uhr angesetzt. Bis Sonntag kämpfen rund 700 Boote in neun olympischen und in der paralympischen Klasse 2.4 mR um die Kieler Woche-Medaillen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen