zur Navigation springen

Kiwo 2015 : Kieler Woche: Marineschiffe treffen im Hafen ein

vom

Die Kieler Woche steht in den Startlöchern. Die ersten Hingucker machten bereits im Tirpitzhafen fest.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2015 | 10:20 Uhr

Kiel | Einen Tag vor Beginn der Kieler Woche sind die ersten Marineschiffe im Hafen eingetroffen. Zu den ersten Schiffen, die im Tirpitzhafen festmachten, gehörte das amerikanische Dockschiff „San Antonio“ und die „Vicksburg“, ebenfalls aus den USA.

Besuch zur Kieler Woche: Schlepper manövrieren den US-amerikanischen Kreuzer „Vicksburg zu seinem Liegeplatz.
Besuch zur Kieler Woche: Schlepper manövrieren den US-amerikanischen Kreuzer „Vicksburg“ zu seinem Liegeplatz. Foto: dpa
 

Nach Angaben der Deutschen Marine sollten bis zum Mittag mehr als 50 Schiffe aus zehn Nationen eintreffen. Flaggschiff des Verbandes ist die deutsche Fregatte „Lübeck“. 

Die „San Antonio“ ist nach Angaben eines Marinesprechers mit fast 209 Metern Länge eines der größten Marineschiffe, das zur Kieler Woche erwartet wird. „Es ist so groß, dass an Bord unter anderem Schwimmpanzer und Luftkissen-Landungsboote Platz haben“, sagte der Sprecher. Fast so lang, nämlich 208 Meter, ist der britische Hubschrauberträger „Ocean“, der an der Tirpitzmole festmachen sollte.

Marineschiffe legten am Freitag zur Kieler Woche neben dem US-amerikanischen Dockschiff „San Antonio“ an.
Marineschiffe legten am Freitag zur Kieler Woche neben dem US-amerikanischen Dockschiff „San Antonio“ an. Foto: dpa
 

Weitere Hingucker sind nach Angaben der Marine das deutsche Segelschulschiff „Gorch Fock“, das traditionell die Abschlussparade der Kieler Woche anführen wird, sowie Schiffe aus Frankreich, Dänemark, Polen, Estland, Lettland und Litauen. Die Schiffe können Samstag und Sonntag (20. und 21. Juni) sowie am Mittwoch (24. Juni) jeweils von 13.30 bis 17.30 Uhr besichtigt werden.

Alles weitere zur Kieler Woche erfahren Sie bei uns auf shz.de/kiwo.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen