zur Navigation springen

Programm 2014 : Kieler Woche lockt mit Anastacia und der WM

vom

Neben Bundespräsident Joachim Gauck, der die Kieler Woche eröffnet, können sich die Besucher auch auf Popstars freuen: Unter anderem kommt US-Sängerin Anastacia in den Norden. Und auch die Fußball-WM kommt nicht zu kurz.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2014 | 14:49 Uhr

Kiel | Sommer, Segeln, Stars - Die Kieler Woche bietet auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Programm mit mehr als 2000 Veranstaltungen. „Sie ist ein Highlight des Nordens Europas“, sagte Kiels Bürgermeister Peter Todeskino (Grüne) am Dienstag bei der Vorstellung des Programms. Die Veranstalter rechnen für das Volks- und Segelfest vom 21. bis 29. Juni mit rund drei Millionen Gästen.

Das Musikprogramm der Kieler Woche kann sich traditionsgemäß sehen lassen. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr sind Ende Juni bis auf die Freilichtbühne Krusenkoppel („Gewaltig leise“) wieder alle anderen Bühnen kostenlos zugänglich - auch der Auftritt von Weltstar Anastacia am zweiten Wochenende des nach Veranstalterangaben größten Sommerfestes in Nordeuropa. Insgesamt sind rund 300 Konzerte auf zahlreichen Bühnen in der Innenstadt und auch direkt am Wasser geplant. Neben der US-Sängerin stehen bereits Auftritte von Christina Stürmer, Rea Garvey, The Disco Boys und Mike & the Mechanics fest. Nach Angaben von NDR und der Privatsender RSH, Delta und Radio Nora, die auf der Festwoche das Programm auf großen Bühnen verantworten, können derzeit aber noch nicht alle Bands bekanntgegeben werden. Teilweise liefen die Verhandlungen noch. Auf jeden Fall wieder auf der Bühne stehen Kieler-Woche-Stammgäste wie Torfrock, Illegal 2001, Lotto King Karl oder die einheimischen Blues-Weltmeister Georg Schroeter und Marc Breitfelder.

 

Eröffnet wird das Sommerfest am 21. Juni von Bundespräsident Joachim Gauck. Zuletzt hatte 2005 mit Horst Köhler ein Staatsoberhaupt die Kieler Woche eröffnet. Gauck war bereits 2012 Gast des Sommerfestes. Er eröffnete es damals aber nicht, sondern hielt die Festrede zur Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises.

Aber auch der Fußball wird auf der Kieler Woche viel Platz einnehmen. Während der deutschen Gruppenspiele bei der Weltmeisterschaft in Brasilien gegen Ghana (21. Juni) und die USA (25. Juni) sind vor mehreren Bühnen und der Halle große Public-Viewings geplant.

Fans können die deutsche Mannschaft bei der WM beim Public-Viewing anfeuern. Foto: dpa
Fans können die deutsche Mannschaft bei der WM beim Public-Viewing anfeuern. Foto: dpa
 

Die Kieler Woche bleibt aber vor allem auch ein maritimes Fest. Zu den Regatten der nach Veranstalterangaben weltweit größten Segelsport-Veranstaltung werden erneut rund 4000 Sportler aus mehr als 50 Ländern erwartet. Kiel sei weiter die „Welthauptstadt des Segelns“, sagte Todeskino.

Maritimer Höhepunkt der Segelsportveranstaltung soll aber erneut die Windjammerparade am zweiten Samstag werden. Sie wird angeführt vom deutschen Segelschulschiff „Gorch Fock“.

Die „Gorch Fock“ führte auch im vergangenen Jahr die Windjammerparade an. Foto: dpa
Die „Gorch Fock“ führte auch im vergangenen Jahr die Windjammerparade an. Foto: dpa
 

Neben der russischen Viermastbark „Kruzenshtern“ werden daran auch die polnische „Dar Mlodiezy“ und rund 100 weitere Groß- und Traditionssegler teilnehmen. Den Abschluss des Sommerfests bildet am späten Abend des 29. Juni das mittlerweile traditionelle Feuerwerk über der Förde.

Einige Highlights der Kieler Woche zum Vormerken:

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen