Segeln, Musik, Party : Kieler Woche bereitet sich auf drei Millionen Gäste vor

Kieler Woche 2017 – auch dieses Jahr erwarten die Veranstalter ein Millionenpublikum in der Landeshauptstadt.

Hochbetrieb bei bestem Wetter auf der Kieler Woche 2017 – auch dieses Jahr erwarten die Veranstalter ein Millionenpublikum in der Landeshauptstadt. /Archiv

Am Wochenende startet die Kieler Woche. Bundespräsident Steinmeier kommt zur Eröffnung.

shz.de von
12. Juni 2018, 12:06 Uhr

Kiel | Schleswig-Holstein feiert sein Fest der Superlative: Die Landeshauptstadt erwartet von diesem Freitag an wieder drei Millionen Gäste aus dem ganzen Land und aus aller Welt. Mehr als 2200 Veranstaltungen stehen auf dem Programm des größten Sommerfestes im Norden Europas. Das zehntägige Spektakel, das bereits einen Tag vor der feierlichen Eröffnung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Fahrt aufnimmt, ist zugleich das weltgrößte Seglertreffen.

Steinmeier wird am Samstagabend gemeinsam mit Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) das offizielle Startsignal geben. Danach geht bis zum Abschlussfeuerwerk am Sonntag nächster Woche an und auf der Förde die Post ab. Die Stadt mit dem neuen Kieler-Woche-Leiter Philipp Dornberger verspricht einen einzigartigen Mix aus Sport, Politik, Kultur, Wissenschaft und Unterhaltung.

WM-Spiele des deutschen Teams im Public Viewing auf der der Kieler Woche

„Das Wetter ist ja schon länger in Feierstimmung – jetzt steigt auch bei uns das Kieler-Woche-Fieber“, sagte OB Kämpfer. „Auch in diesem Jahr wollen wir die Kielerinnen und Kieler und die vielen Gäste aus aller Welt wieder begeistern: Mit Segelwettbewerben auf Weltniveau, mit tollen Konzerten, mit vielen Neuerungen und mit ganz viel Spaß für Jung und Alt.“ Bei den Segelregatten gehen 4000 Sportler aus 60 Nationen mit mehr als 1900 Booten an den Start. Um den Weltmeistertitel kämpfen die besten Laser-Radial-Segler.

Boote der Laser-Klasse segeln bei einer Regatta im Rahmen der Kieler Woche 2017 auf der Ostsee vor Kiel-Schilksee.
dpa

Boote der Laser-Klasse segeln bei einer Regatta im Rahmen der Kieler Woche 2017 auf der Ostsee vor Kiel-Schilksee.

 

Wohl 400.000 Zuschauer werden in Schilksee dabei sein. Auch auf vier großen Videowänden in der Innenstadt können die Wettfahrten verfolgt werden – eine Neuheit. Auf mehreren Bühnen sind zudem die WM-Vorrundenspiele des deutschen Teams gegen Mexiko (17.6.) und Schweden (23.6.) zu sehen.

Etwa 400 Konzerte von Pop und Rock bis Jazz und Klassik machen die Kieler Woche zu einem Musik-Open-Air-Festival. Tim Bendzko und Sasha treten ebenso auf wie die Hermes House Band, Glasperlenspiel, Stefanie Heinzmann, DJ-Star Felix Jaehn und ESC-Überraschung Michael Schulte. Deutschrocker Heinz Rudolf Kunze musiziert gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester Kiel. Deutlich aufgestockt wurden die Auftritte von Kleinkünstlern. Erstmals gibt es bewachte kostenlose Fahrradparkplätze. Auf dem Internationalen Markt sind 32 Nationen mit landestypischen Speisen, Getränken und Kunsthandwerk vertreten.

400 Riesen-Sandsäcke wegen Terrorgefahr

Angesichts der hohen abstrakten Terrorgefahr erhöht die Polizei zum Vorjahr noch einmal leicht die Zahl der eingesetzten Beamten. Eine Zahl will sie nicht nennen. 400 Riesen-Sandsäcke, Beton-Absperrungen und ein Dutzend Polizeiposten sollen helfen, die Besucher zu schützen. Es wird auch Bereiche mit Durchfahrverboten für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen geben und Stellen mit kompletten Fahrverboten.

Während der Kieler Woche wird an diesem Sonntag auch wieder der Weltwirtschaftliche Preis verliehen. Das Institut für Weltwirtschaft würdigt damit in diesem Jahr den Initiator des Weltwirtschaftsforums in Davos, Klaus Schwab, den Gründer des Unternehmens Fairphone, Bas van Abel, und den amerikanischen Nobelpreisträger Robert Shiller.

Zur Windjammerparade am Samstag nächster Woche werden etwa 100 Groß- und Traditionssegler erwartet. Beim internationalen Flottentreffen laden Marineschiffe an drei Tagen zum Open Ship ein. Ein Spektakel der besonderen Art soll am Bootshafen in der City steigen: Dort werden beim „Ocean Jump“ BMX-Fahrer und Windsurfer von einer Rampe nach oben schnellen und in der Luft akrobatische Kunststücke vorführen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen