zur Navigation springen

Kulturelles I-Tüpfelchen : Ein Höhepunkt des Bühnenprogramms

vom

Suzi Quatro war schon oft in Kiel zu hören - doch noch nie so, wie sie der Kieler Woche-Förderverein morgen Abend auf dem Rathausmarkt präsentiert.

shz.de von
erstellt am 03.Jul.2008 | 02:46 Uhr

Kiel | Fußballfans erinnern sich wohl nur ungern an 1978. Die deutsche Fußballnationalmannschaft verliert drei zu zwei gegen Österreich und fliegt in der zweiten Runde aus dem WM-Turnier in Argentinien. Andere Ereignisse sind weit positiver in Erinnerung geblieben: In den USA flimmert die erste Folge der Serie "Dallas" über die Fernsehbildschirme. In Rom wählen die Kardinäle Karol Wojtla zum Papst. Und im Herbst stürmt die Single "Stumblin In" von Suzi Quatro die deutschen Charts.

Ziemlich genau 30 Jahre später hat sich die Welt verändert. Die Fußball-WM in Argentinien, Johannes Paul II. und auch "Dallas" - das alles ist Geschichte. Nur Suzi Quatro ist nach wie vor voll im Geschäft. Noch immer wirbelt die kaum einen Meter sechzig große Rock-Lady über die Bühnen der Welt und beweist, dass man mit 58 noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Besucher der Kieler Woche können sich live davon überzeugen - morgen auf der Bühne am Rathausplatz.

Dann wird, 30 Jahre nach dem Erscheinen, auch der Hit "Stumblin In" auf dem Programm stehen - allerdings in einer noch nie gehörten Version. Suzi Quatro tritt am 27. Juni im Rahmen des "Classic-Open-Air" zusammen mit dem Philharmonischen Orchester Kiel unter der Leitung von Generalmusikdirektor Georg Fritzsch auf. "Rock meets Classic", so lautet der offizielle Titel des Konzerts, Quatro selbst sagt lieber "Roll over Beethoven". Den Rathausplatz wolle sie erschüttern "wie bei einem Erdbeben", kündigt sie an.

In Kiel ist Quatro kein neues Gesicht. Zahlreiche Auftritte in der Ostseehalle und auch auf der Kieler Woche hat sie bereits hinter sich. Doch das Konzert 2008 ist auch für sie eine Weltpremiere. Mit einem klassischen Orchester hat die Rockerin noch nie zusammen gespielt. Alle ihre Stücke mussten eigens für ein 60 Personen starkes Ensemble neu arrangiert werden. Und während sie "Stumblin In" vor dreißig Jahren zusammen mit Chris Norman, dem Frontman der Gruppe "Smokie", sang, tritt nun ein klassischer Tenor an ihre Seite. Der Korenaer Yoon Ki Baek studierte unter anderem Gesang in Seoul und in Hamburg. Im Kieler Opernhaus war er in Verdis "Rigoletto" zu sehen und zu hören. Das Duett mit Quatro wird nicht nur ein Treffen der verschiedenen Musikrichtungen Klassik und Rock, es ist auch ein Treffen der Generationen: Als "Stumblin In" 1978 auf Platz zwei der deutschen Hitparade landete, war Yon Ki Baek gerade zwei Jahre alt.

Noch nicht einmal geboren war damals die heute 21-jährige Anna Fritzsch, Tochter des Kieler Generalmusikdirektors. Doch auch sie hat sich - trotz der jungen Jahre - als Violinistin bereits einen Namen gemacht, unter anderem mit Erfolgen bei "Jugend musiziert" oder mit Auftritten als Solistin bei Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Morgen wird sie Suzi Quatro ebenfalls musikalisch unterstützen und nebenbei erstmals mit ihrem Vater gemeinsam auf der Bühne stehen. "Uns ist wichtig, mit dem Classic-Open-Air" auch immer junge Talente zu fördern", betont Rainer Kraatz, Vorsitzender des Kieler Woche Fördervereins, der Veranstalter des Konzertes ist. Mit der Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen einerseits und unterschiedlichsten Musikerpersönlichkeiten andererseits verspricht es, wieder ein Höhepunkt des Kieler-Woche-Bühneprogramms zu werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen