zur Navigation springen
Inklusion

18. Oktober 2017 | 00:09 Uhr

Vorwort : Editorial

vom

Ausgerufen von den Vereinten Nationen verwandelt sich der 3. Dezember seit 1993 zum internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. An diesem Tag sollen sie, ihre Rechte und auch ihre Probleme im Mittelpunkt stehen. Wie geht dies besser, als sie selbst zu Wort kommen zu lassen.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Sie halten ein ungewöhnliches Produkt in den Händen. Heute ist der 3. Dezember, der internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, das Thema Inklusion aus einer anderen Perspektive zu betrachten – nämlich aus der Sicht der Menschen mit Behinderung.

In dieser Sonderbeilage berichten wir über Themen, die im Leben behinderter Menschen eine wichtige Rolle einnehmen. Dabei geht es nicht nur um Zahlen und Daten, sondern vor allem um die Menschen. Das Besondere aber ist, dass die Betroffenen selbst zu Wort kommen. Ganz nach dem Motto „Jetzt sprechen wir“ haben 14 Menschen mit Behinderung aus ganz Schleswig-Holstein Texte verfasst. Sie alle haben eine geistige Beeinträchtigung, manche von ihnen sind zudem körperlich eingeschränkt. Die Themen, über die sie berichten, haben sie selbst ausgewählt – von Barrierefreiheit über Leichte Sprache bis hin zu ganz persönlichen Gedanken und Gefühlen.

Viele der „neuen Journalisten“ hatten zu Beginn Sorge, was auf sie zukommt. Eine Hemmschwelle, Fehler beim Schreiben zu machen, war vorhanden. Um diese Angst zu nehmen, haben wir uns entschlossen, dass die Rechtschreibung nicht das Entscheidende ist. Manche Texte wurden diktiert. Viele Autoren haben sich aber größte Mühe gegeben und ihre Texte handschriftlich verfasst. Fehler in der Rechtschreibung oder der Kommasetzung sind nicht das Wichtigste. Vielmehr zählt der Gedanke im eigenen Kopf.

Vor Beginn dieses Projektes waren wir neugierig, aber auch unsicher, wie es sich entwickeln würde. Jetzt können wir sagen: Es hat sich gelohnt, einen anderen Weg der Berichterstattung über das Thema Inklusion gegangen zu sein.

Viel Spaß beim Lesen.

Ihre Redaktion

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen