zur Navigation springen

Hans-Christian Domeyer : Nach 30 Jahren: Abschied von der Grünen Woche

vom

Seit 30 Jahren organisierte Hans-Christian Domeyer den Grüne Woche-Stand des Landesumweltministeriums Schleswig-Holstein. Im Mai geht er in Pension.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2008 | 11:41 Uhr

Es war die letzte Grüne Woche, die Hans-Christian Domeyer beruflich besuchte. Der 64-Jährige hat im Kieler Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume seit 1978 die Präsentationen auf der Landwirtschaftsmesse organisiert. Im Mai geht er in den Ruhestand.
In 30 Jahren hat sich viel geändert. "Als ich anfing, hatte das Ministerium noch ein eigenes Zeichenbüro. Da haben wir den kompletten Stand selbst gestaltet und selbst gebaut", erinnert sich Domeyer. Auch er hat da mal selbst mit zum Hammer gegriffen. Heute erledigen das Agenturen. Leichter geworden ist die Arbeit dadurch aber nicht. Domeyer: "Die Aufträge müssen jedes Jahr aufs Neue EU-weit ausgeschrieben werden. Da fangen wir unter Umständen jedes Jahr wieder bei Null an, weil wir den neuen Partnern unsere Vorstellungen erklären müssen."
Für den baldigen Rentner aus Olderup (Kreis Nordfriesland) sieht es nicht so aus, als werde ihm die Freizeit langweilig: "Meine Frau sagt, wir hätten Renovierungs-Stau in unserem Haus, da muss ich erstmal Abhilfe schaffen." Und dann sind da noch alte Landmaschinen von Lanz, die Domeyer restauriert. "Momentan habe ich einen komplett zerlegt in meiner Garage." Nicht zu vergessen die Enkel.
Auf der Grünen Woche die große Liebe gefunden
An seine lange "Amtszeit" auf der Grünen Woche hat Domeyer viele Erinnerungen. Die schönste an die Messe im Jahr 2000: "Da habe ich meine Frau kennen gelernt." Silke Domeyer arbeitete damals wie heute als Kurdirektorin auf der Insel Pellworm. Die aufregendste Grüne Woche erlebte Hans-Christian Domeyer 1990: "In der Länderhalle war alles für die elf alten Bundesländer ausgelegt. Kurz vor Weihnachten 1989 hieß es dann, dass auch die fünf neuen Länder dazu kommen sollten." Also präsentierten sich alle neuen Länder mit einem Stand in der Hallenmitte. "Die Stimmung war einzigartig euphorisch. Da kamen 700.000 Besucher. Sie wollten alle ihre neuen Nachbarn kennen lernen, wo sie es endlich konnten."
Zum Abschied übergab Referatsleiter Hermann-Josef Thoben seinem Mitarbeiter ein Album, in dem sich alle Schleswig-Holsteinischen Aussteller und langjährigen Weggefährten der Berliner Messe verewigt hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen