Shantychor : Glückstädter besuchen australischen Botschafter

Besuch in der Botschaft (v.li.): Glückstadts Bürgermeister Gerhard Blasberg, Tourismus-Chefin Sandra Kirbis, Botschafter Ian Kemish und Ehefrau Roxanne Martens sowie Klaus Petersen und Manfred Wurmbach vom Glückstädter Shantychor. Foto: Mormann
Besuch in der Botschaft (v.li.): Glückstadts Bürgermeister Gerhard Blasberg, Tourismus-Chefin Sandra Kirbis, Botschafter Ian Kemish und Ehefrau Roxanne Martens sowie Klaus Petersen und Manfred Wurmbach vom Glückstädter Shantychor. Foto: Mormann

Die Glückstädter "Molenkieker" sangen auf der Messe - und es gab ein Wiedersehen mit besonderen Freunden in der australischen Botschaft.

Avatar_shz von
25. Januar 2008, 10:54 Uhr

Sie brachten den Norden auch musikalisch nach Berlin: 25 Männerkehlen aus Glückstadt ließen in der Schleswig-Holstein-Halle ihre Lieder erklingen. Wo sonst die Besucher sitzen und die leckeren Produkte aus dem nördlichsten Bundesland genießen, sangen "De Molenkieker" aus Glückstadt (Kreis Steinburg). "Es ist das zweite Jahr, in dem wir hier sein dürfen und fühlen uns sehr geehrt", sagte Sänger Klaus Petersen.
Der Besuch in Berlin stand nicht nur im Zeichen des Singens: Am Vorabend wurden Petersen und der Chor-Vorsitzende Manfred Wurmbach vom australischen Botschafter Ian Kemish und seiner Frau Roxanne Martens empfangen. Martens’ Urgroßvater stammt aus Glückstadt. "Seit ich den Ort vergangenes Jahr besucht habe, verbindet den Chor und mich eine besondere Freundschaft", sagte Martens.

Sie strahlte übers ganze Gesicht, als Wurmbach und Petersen ein gerahmtes Bild aus ihrer Heimat überreichten. Bei ihrem Besuch in der Matjesstadt traten "De Molenkieker" in der Kirche auf und gaben der Botschafter-Familie ein Ständchen. "Ihr Vater war sehr gerührt", erinnert sich Sänger Petersen. Seitdem besuchen sich das Botschafter-Ehepaar aus Berlin und die Glückstädter zu passenden Ereignissen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen