Ahoi! : Von Schiffsschrauben und Alice Schwarzer

Dieses U-Boot zeigt seinen Propeller - oder doch die Schiffsschraube? Foto: Staudt
Dieses U-Boot zeigt seinen Propeller - oder doch die Schiffsschraube? Foto: Staudt

Manöverkunde: Nach einem Ausflug in die Welt der Physik ist die Besatzung schon wieder kurz vorm Ertrinken. Was ruft man da: "Mann über Bord" oder "Person über Bord"?

Avatar_shz von
02. April 2013, 12:02 Uhr

Flensburg | Ich möchte einfach nur Boot fahren. Die Manöverkunde soll mir dabei helfen. Anlegen, Ausparken, Wenden. Kapitän Hansen sagt: "Ein guter Seemann ist auch immer ein guter Physiker." Ich sehe das Bild vom segelnden Albert Einstein vor mir. Tja. Mein Optimismus driftet im nächsten Moment mit meinem rudimentären Verständnis für Aggregatzustände und Strömungsverhalten davon. "Ich schaff das schon", rede ich mir gut zu, während der See- und Physikmann vor mir über rechtsdrehende und linksdrehende Propeller referiert. Und nebenbei erläutert, dass Propeller nicht Schiffsschrauben heißen dürfen. Denn während eine Schraube sich in einen Stoff eingrabe, stoße sich ein Propeller ab und bewege sich fort. Oder so ähnlich.

Alles-geht-glatt-Sommertagsszenarien sind in der Sportbootschule nicht angesagt, das habe ich bereits gemerkt. Deshalb sind wir auch nach einem kleinen Ausflug schnell wieder kurz vorm Ertrinken. "Mann über Bord" heißt das Manöver. Im Lehrbuch steht allerdings: "Person über Bord". Und diese political correctness bringt meinen seeerfahrenen Lehrer ein bisschen in gutmütige Rage. Ich bin gerade die einzige Frau im Raum - und allein durch diesen Zufall offenbar Expertin für das Thema. "Wenn Sie gerade im Wasser gelandet sind - beschweren Sie sich dann, wenn Ihre Freunde "Mann über Bord" rufen, bevor sie Sie wieder einsammeln?!" Ich denke kurz an Freundinnen, die bei ihrer Arbeit mit Gender Studies, Feminismus und Frauenrechten zu tun haben. Die würden jetzt ganz bestimmt nicht schweigen. Ich allerdings habe keine Lust, für den Rest meines Lebens in allen Yachthäfen der nördlichen Hemissphäre als Alice Schwarzer der Schifffahrt verrufen zu sein.

Ich winke also lässig ab. Und nehme mir heimlich vor: Der Propeller heißt für mich ab sofort nur noch Schiffsschraube. Das ist vielleicht falsch, aber viel alltagsnäher. Und wer wird schon wegen eines so kleinen Unterschieds Wirbel machen? Die Schiffsschraube?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen