Kernkraftwerk Brokdorf : Zwischenfall in AKW: Kurzschluss in Schaltanlage

Einziger aktiver Atommeiler in Schleswig-Holstein: Der 1410-Megawatt-Reaktor Brokdorf an der Elbe.
Foto:
1 von 1
Das defekte Bauteil befand sich am Zwischenkühlsystem. Brokdorf ist der einzige aktive Atommeiler in Schleswig-Holstein und leistet 1410 Megawatt.

Ein Kurzschluss im Kernkraftwerk in Brokdorf wurde nach Feststellung schnell behoben. Da es sich um ein meldepflichtiges Ereignis handelte, wurde die Atomaufsichtsbehörde über den Zwischenfall informiert.

shz.de von
24. April 2014, 13:37 Uhr

BROKDORF/KIEL | Im Kernkraftwerk Brokdorf ist es zu einem Kurzschluss in einer Schaltanlage des Zwischenkühlsystems gekommen. Der Fehler wurde umgehend behoben. Die ausgelösten Maßnahmen hatten keinen Einfluss auf den Leistungsbetrieb der Anlage, heißt es in einer Pressemitteilung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein.

Das meldepflichtige Ereignis der Kategorie „N“ wurde der Atomaufsichtsbehörde am Donnerstagmittag fristgerecht gemeldet und wird als sicherheitstechnisch weniger bedeutsam eingestuft. Der betroffene Schaltanlageneinschub ist Bestandteil des Zwischenkühlsystems. Das Zwischenkühlsystem selbst ist ein Teil der Nachkühlkette des Kernkraftwerkes Brokdorf. Es hat die Aufgabe, die Wärmeleistung von Kühlstellen der Reaktoranlage sicher an das Nebenkühlwasser abzuführen.

Orientiert an der sicherheitstechnischen Bedeutung und Eilbedürftigkeit von Abhilfemaßnahmen werden meldepflichtige Ereignisse in Deutschland in drei Kategorien eingeteilt: Normalmeldung (N) = Meldefrist fünf Arbeitstage, Eilmeldung (E) = Meldefrist 24 Stunden und Sofortmeldung (S).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen