Zweiter Diebstahl: Lübeck im Visier der Kunsträuber

'Johannes der Täufer' (linke Figur) - ein Meisterwerk um 1475 aus der Hand von Bernt Notke wurde aus dem Lübecker Dom gestohlen. Foto: st
"Johannes der Täufer" (linke Figur) - ein Meisterwerk um 1475 aus der Hand von Bernt Notke wurde aus dem Lübecker Dom gestohlen. Foto: st

Aus dem Dom wurde ein bedeutendes Werk des Meisters Bernt Notke gestohlen

Avatar_shz von
24. September 2011, 08:20 Uhr

Lübeck | In der Hansestadt Lübeck treiben - möglicherweise international agierende - Kunsträuber ihr Unwesen. Nach dem Diebstahl wertvoller Drucke der Klassischen Moderne aus dem Kunsthaus Lübeck im Wert von 120 000 Euro (wir berichteten gestern) ist jetzt ein weiterer erschreckender Kunstraub bekannt geworden: Bereits Anfang September wurde eine wertvolle Holzfigur aus dem Lübecker Dom entwendet. Es handelt sich um eine 68 Zentimeter hohe Holzfigur, die "Johannes den Täufer " darstellt. Die Figur wurde um 1475 von dem berühmten Lübecker Lübecker Maler und Werkstattleiter und Bildschnitzer Bernt Notke gefertigt. Das Kunstwerk befand sich zusammen mit einer weiteren Figur in einem Wandschränkchen an einem der vorderen linken Pfeiler des Domes. Aus diesem Schränkchen, das mit einem Metallgitter gesichert war und einer Höhe von 1,60 Metern befestigt ist, wurde aber lediglich diese eine Holzfigur entwendet (im Foto links), die andere blieb dort stehen. Der Wert des Meisterwerks Bernt Notkes wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Eine abschließende Fachmeinung über die Figur "Johannes der Täufer" liegt hierüber aber noch nicht vor.

Am Mittwochmorgen waren ein oder mehrere Täter durch eine angrenzende Kirche auf das Grundstück des

Kunsthauses in der Königstraße gelangt und hatten mehrere persönlich signierte Kunstdrucke bekannter Künstler entwendet. Ermittlungen der Polizei ergaben: Etwa eine Woche vor dieser Tat verhielt sich ein Mann auffällig in dem Kunsthaus. Er interessierte sich für diverse Kunstgegenstände und

Bilder und hielt sich in den gesamten Ausstellungsräumen auf. Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: circa 55 Jahre alt , 170 bis 175 Zentimeter groß und korpulent, kurze, leicht lichte Haare, gepflegte Erscheinung. Er sprach englisch mit vermutlich osteuropäischem Akzent. Die Ermittlungen in beiden Fällen werden beim Kommissariat 12 der Kripo geführt. Es wird um Hinweise gebeten, Tel. (0451)1310.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen