zur Navigation springen
Schleswig-Holstein

11. Dezember 2017 | 05:40 Uhr

Team AG : Ziel: Zwei Milliarden Umsatz

vom

Die Team AG ist stolz auf die Erfolgszahlen 2012 im hart umkämpften Markt.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 07:26 Uhr

Süderbrarup | Nach den Umsatzerfolgen der Jahre 2010 und 2011, in denen erst die Milliarde geknackt und dann ein Umsatzplus von 46,6 Prozent verbucht wurde, war die Steigerung der Team AG im letzten Jahr eher moderat. Um 5,7 Prozent auf 1,614 Milliarden Euro kletterten diese Werte, die die Vorstände Iwer Jensen und Kevin Lorenzen auf der Hauptversammlung in Süderbrarup bekannt gaben. Doch auf diese Zahl ist man innerhalb eines hart umkämpften Marktes stolz. "Wir haben hier eine Entwicklung, auf der wir uns nicht ausruhen wollen", erklärte Jensen. Wie ein Schiff habe man Fahrt aufgenommen. Nun wolle man den Fahrtwind und die tolle Energie der Crew nutzen, um zu neuen Ufern zu gelangen. "Wir haben im Vorstand weiterhin die 2-Milliarden-Marke im Auge", fuhr Jensen fort.

Den Aktionären war dieses Vorgehen recht. Denn es bescherte dem Unternehmen in 2012 einen Gewinn vor Steuern von 17,3 Millionen Euro und einen Bilanzgewinn von fast 4 Millionen Euro, von dem eine Dividende von 0,39 Euro pro Aktie ausgezahlt wurde. Das entspricht einer Steigerung von etwa zwölf Prozent. Doch noch mehr schätzten die Anteilseigner den Anstieg des Aktienkurswerts, der sich nach dem Splitting etwa verdoppelt hatte.

Die Team Gruppe weitet sich in fast allen Bereichen - auch regional - weiter aus. Der südlichste Baumarkt-Standort liegt in Tauberbischofsheim. Im Kreis Schleswig Flensburg wurden unter anderem die Umbauten an den Baucentern von Langballig und Ekeberg abgeschlossen sowie die Tankstelle Niebüll integriert. In der Teamgruppe sind zurzeit 1725 Mitarbeiter an mehr als 200 Standorten beschäftigt.

Ein zukunftsweisender Schritt war die Kapitalerhöhung um 25 Prozent durch die Ausgabe neuer Aktien. Das Eigenkapital stieg dadurch um 53 Millionen auf 140 Millionen Euro. Neuer Hauptaktionär ist dadurch die dänische Gesellschaft DLG a.m.b.a. Mit einem Aktienkapital von etwa 49,5 Prozent.

Auf Anfrage teilte Vorstand Jensen mit, dass man sich diesen Partner aus strategischen Gründen ausgesucht habe, da man keine reinen Finanzinvestoren in der Gruppe wünsche. Er bestätigte, dass das Ziel der DLG durchaus eine Mehrheitsbeteiligung sei. Doch betonte er, dass durch den Grundlagenvertrag der Teamgruppe die Rechte der Kleinaktionäre geschützt blieben. Erst ab einem Gesellschafteranteil von 90 Prozent könne diese Regelung geändert werden.

Um der neuen Anteilsgewichtung im Aufsichtsrat Rechnung zu tragen, verließen Otto Kamerichs, Jürgen Hinrichsen und Assbjørn Børsting das Gremium. Aufsichtsratsvorsitzender Claus Jepsen, der die Jahreshauptverteilung leitete, stellte den Aktionären die neuen Mitglieder Niels Dengsø Jensen, Kristian Hundebøll und Keld Kruse zur Wahl, die mit 0,27 Prozent Gegenstimmen akzeptiert wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen