zur Navigation springen

Wohnunge für alle : Wohnungsunternehmen: Schnelles Bauen für Flüchtlinge ermöglichen

vom

Hemmende Vorschriften müssen gelockert und mehr Geld zur Verfügung gestellt werden, mahnt die norddeutsche Wohnungswirtschaft. Nur so kann es genügend Wohnungen für Flüchtlinge und andere Bedürftige geben.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2015 | 13:40 Uhr

Kiel | Angesichts der vielen Flüchtlinge fordert die norddeutsche Wohnungswirtschaft bessere Rahmenbedingungen für schnelles und günstiges Bauen. „Wir wollen bauen, bauen, bauen“, sagte der frühere Innenminister und Direktor des Verbandes norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), Andreas Breitner, am Donnerstag in Kiel.

Dafür müssten aber hemmende Vorschriften einer „Luxus-Bürokratie“ auf den Prüfstand: Beim Natur- und Denkmalschutz, dem Vergaberecht, bei Stellplatzvorgaben und auch bei übertrieben hohen Auflagen für den Brandschutz in Gemeinschaftsunterkünften. „Es muss schnell passieren, wir brauchen Änderungen.“ Mangels Eigenkapitals bräuchten die Wohnungsunternehmen „dringend“ direkte Zuschüsse für neue Projekte. Hier sei der Bund gefordert.

Bisher stelle der Bund pro Jahr 518 Millionen Euro lediglich für zinsgünstige Darlehen bereit. Davon flössen nach Schleswig-Holstein etwa 12,6 Millionen Euro. „Das reicht bei weitem nicht aus“, sagte Breitner. Bisher gibt es laut VNW direkte Zuschüsse des Bundes nur in minimalem Umfang für aufwendige Modernisierungen.

In Schleswig-Holstein werden laut Verband bis zu 6000 neue bezahlbare Wohnungen pro Jahr gebraucht. Für Flüchtlinge, die auf Dauer bleiben, seien jährlich etwa 2000 bis 3000 weitere Wohnungen notwendig.

Breitner betonte, es werde nicht speziell für Flüchtlinge gebaut, sondern für alle, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen seien. Dazu gehörten Alleinerziehende, Studenten oder Senioren mir kleiner Rente.

Regierungssprecher Carsten Maltzan begrüßte das Engagement der Wohnungsunternehmen. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) habe auf der auswärtigen Kabinettssitzung am vergangenen Dienstag in Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) alle Ressorts gebeten, hindernde Vorschriften im Landesrecht aufzuspüren und so schnell wie möglich zu ändern. Die Landesbauordnung werde zurzeit überarbeitet. Zu einer besseren finanziellen Förderung sagte Maltzan: „Wir sind an dem Thema dran.“ Einen „Runden Tisch für einfaches Bauen“ hat der VNW mit der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen angeregt. Gemeinsam mit dem Baugewerbe, dem Bauindustrieverband, der Architektenkammer, dem Innenministerium und der Investitionsbank Schleswig-Holstein könnten zeitnah Lösungen gefunden werden, „um jetzt bauen und morgen einziehen zu können“.

Ein Ziel sei ein „Standardhaus“, das nur einmal genehmigt werden müsste und dann an verschiedenen Orten baugleich errichtet werden könnte. Dieses sogenannte „Schleswig-Holstein Haus“ sollte stets schnell errichtet werden und günstig sein, erläuterte VNW-Landesvorsitzender Raimund Dankowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert