Urteil des Europäischen Gerichtshofs : Wirtschaftsminister Bernd Buchholz befürchtet „gläserne Mitarbeiter“

Die Abkehr von der Vertrauensarbeitszeit werde noch einen bitteren Nachgeschmack haben, befürchtet Buchholz.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
21. Mai 2019, 07:17 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins Wirtschafts- und Arbeitsminister Bernd Buchholz erwartet nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung auch negative Wirkungen. Das Urteil aus der verga...

iKle | Hg-htlnoseswcilSise isct-Whfrsta dun esmtbriAtseirni renBd oBzhlcuh eawetrrt chna med ierUlt eds cpuäneiohsEr ihtoesrshfGc E(H)Gu ruz rsbzensfAieirasgettu ucah ianteevg ernW.kgnui Dsa trUile sua red arenngeevng ochWe dweer üfr eeheriAbmrnt ni hlcDdesntua nohc neein irbtnete cachNkmgehsac ebhan, gaset edr ir-.kPPoDteiFl

Ahcu nnew inee eoüsellkcn sizbusnirrasgfetAete ndka reoemndr cisnrhechet Mteilt aezetgtuhu lfelwoseiz michlög sti, rwid ised uz einer leögnlvi nsrzaernaTp und tdami zu srgnlänee atberMnirtie .fhreün 

iMt edm tlrUie dre mLugeuxberr chreRti egeh ni adsDltechnu ied Ära rde eraentzusrVriatbsitee zu nEe,d asetg h.zohcluB

Nach mde lrUtie llseno triebgerAeb vhpeerlcttfi ,edewnr edi mteaegs izitArbeest rhier hBecsiäetgtfn tesychmtaiss zu sfeenas.r In csldDtneahu gilt ieen hifpitnnhsAcezugcflu heisrb rnu rfü vnergnGieeiredr hcan mde snnMetzgiheoesltd und ürf eid mi seGzte zur gekBfmupän red zrwaSbahrteci tnegnnaen rnn.aBech uzaD geörenh die ihur,ctftasBwa sda ureideribaG-ädgHnenwkere und die mno.osatGeri

 

„cAuh nwne edesis Uelrti für npnieSa ,ingerg diwr se hihrelbcee Fglneo üfr Unennhteemr auhc ibe uns “a,henb atsge ochzBhl.u Er abhe ßgreo ei,flweZ ob sihc dei eansrcGthefewk im Lnad nud hcau ied rethnrmbAeei lsbste iene lsehoc llosknücee lnreoKtol cilhrwik ecühnws.n

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen