Urteil des Europäischen Gerichtshofs : Wirtschaftsminister Bernd Buchholz befürchtet „gläserne Mitarbeiter“

Die Abkehr von der Vertrauensarbeitszeit werde noch einen bitteren Nachgeschmack haben, befürchtet Buchholz.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
21. Mai 2019, 07:17 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins Wirtschafts- und Arbeitsminister Bernd Buchholz erwartet nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung auch negative Wirkungen. Das Urteil aus der verga...

ieKl | iHSlcwoinse-tgshles ctirftWshas- dun eiertsimnrsAtbi deBnr zolucBhh eetrrtwa hcan dme Utelri des ircEopeähsun seicfthhsroG E)HGu( uzr reutzentsfbsgiAieasr ucah gtnveeia Wunnrkeg.i sDa tirlUe aus rde nggrneavene Wecho wedre üfr mithernrAbee ni cdsutDalhne honc inene btnreiet ahgmkecccahNs abhne, sgate edr o-lPtkiPieDrF.

chAu newn niee oklslüecne setenrurAitsasfzbgei dkna oerrdnem crstinheceh itetMl egtzeuatuh seileflowz iöhlgmc tis, wdir esdi zu reein nigölelv arnpnesraTz dnu idatm uz räenngles trriaMtinbee .e rfnhü

iMt emd relUti erd xrbueruLmeg Rietrhc geeh in hcDledsunat ide Ära red raeziuseVtnierebtarts zu n,Eed etgsa .lhcuBhoz

Ncha emd Ultire nllsoe gbtArreibee eviptrehcflt dnwe,er dei gstmeae ittzesrAebi rierh nBeäghsftcite ssytimetscah zu ee.ssnfar nI ultdshcaDen litg eein nptAfzfichuhiesuclgn hrbesi nru rüf deGrngeeirrvine achn med toeeMngtnssezhlid und rfü dei im seGetz zru fnumkgäepB red eztrwhbicarSa agnntenne hBenrc.na uDaz hreenög eid aurcBfw,ahtsit das radbenGrgnreedHikeuewä-i dun edi nitaeo.Gosrm

 

„Auch enwn issede Uitlre ürf nnipSae ,irnegg rdiw es ebhicelher Fgelno rüf Uhnnreemten achu ibe nsu en,“hba tsage .zhulhcoB Er abeh rßgeo wefeilZ, ob hisc eid ewtfkerehsnGca mi dLan und ucha die mbhnireetAre sltebs iene oeclhs oenclslkeü Kntoellro kwilchir c.wesnnüh

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen