zur Navigation springen

Neue Strategie : Wie wird der Tourismus in SH künftig gefördert, Reinhard Meyer?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bis 2025 will Wirtschaftsminister Reinhard Meyer die Tourismus-Strategie umsetzen. Im Interview erklärt er die Fördermöglichkeiten.

Herr Meyer, zur Umsetzung der Tourismusstrategie soll ein Sonder-Förderprogramm beitragen. Gibt es neue Förderschwerpunkte?
Die Tourismusförderung in Schleswig-Holstein speist sich aus Mitteln des Landes, des Bundes und der Europäischen Union. Eine inhaltliche Neuausrichtung ergibt sich zumindest teilweise aus den veränderten Zielsetzungen für die künftige EU-Förderung. Hier werden wir uns deshalb stärker auf Themen wie Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung konzentrieren und beispielsweise auf Projekte zur touristischen Entwicklung unseres landestypischen Natur- und Kulturerbes setzen. Daneben gibt es aber auch weiterhin Fördermöglichkeiten für die Modernisierung klassischer Basisinfrastrukturen in den Tourismusorten sowie für die Erweiterung und Modernisierung von gewerblichen Beherbergungsbetrieben.

Gibt es touristische Dienstleister, die bisher nicht, nun aber durch das Sonderprogramm mit Fördergeldern rechnen können? Wenn ja, welche?
Für die Förderung von Infrastruktur-Projekten kommen wie bislang in erster Linie Kommunen und Organisationen in Betracht, die nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet sind. Träger einzelbetrieblicher Fördervorhaben sind die gewerblichen Beherbergungsbetriebe. Zum ersten Mal können in diesem Bereich auch Camping- und Wochenendplätze gefördert werden, soweit die Vorhaben den Strukturwandel auf den Plätzen nachhaltig begleiten. Es müssen dabei zudem mindestens zwei zusätzliche sozialversicherungspflichtige Vollzeit-Dauerarbeitsplätze entstehen.

Ein Ziel der Strategie ist die besondere Förderung der kleinen und mittleren Betriebe (KMU). Wie soll dies realisiert werden? Wo liegen die inhaltlichen Schwerpunkte?

Kleine und mittlere Betriebe sind eine wichtige Säule des Tourismus. Ziel unserer Strategie 2025 ist es, die Wettbewerbsfähigkeit dieser Betriebe in möglichst vielen Bereichen zu stärken. Neben der einzelbetrieblichen Förderung wollen wir mit anderen Projekten wie etwa dem Ansiedlungsmanagement den markt- und zielgruppengerechten Ausbau der Beherbergungskapazitäten unterstützen. Darüber hinaus liegen mir auch die Qualität und die Fachkräftesicherung sehr am Herzen. In der neuen Förderperiode können wir die kleinen und mittelständischen Betriebe auch beim verstärkten Werben um ausländische Gäste unterstützen. Dabei können sowohl die Angebotsgestaltung als auch Auftritte auf Fachmessen im In- und Ausland gefördert werden.

Wie sieht es künftig generell mit der einzelbetrieblichen Förderung aus?

Mit diesem Instrument wollen wir sowohl die Beherbergungskapazitäten bei hochwertigen Hotels ausweiten als auch die Qualität im Bestand sichern. Das sind wesentliche Voraussetzungen auf dem Weg Schleswig-Holsteins zur Ganzjahresdestination. Der Schwerpunkt der Förderung liegt dabei in den strukturschwächeren Regionen des Landes. Damit erreichen wir einen Großteil der Tourismusstandorte. Im Ausnahmefall können auch Betriebe in wirtschaftsstärkeren Regionen wie dem Hamburg-Mantel unterstützt werden.

Eine wichtige Säule war bisher die Förderung von touristischer Infrastruktur, zum Beispiel Promenaden oder Freizeitbäder. Wird sich für diesen Bereich etwas ändern?
Maritime Erlebnisbereiche wie Promenaden und Seebrücken, aber auch Kurparks und Freizeiteinrichtungen werden weiter gefördert. Dafür steht uns künftig sogar mehr Geld aus der Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe zur Verfügung. Ergänzend dazu planen wir, aus EU-Mitteln im Rahmen eines Wettbewerbs energetische Optimierungsmaßnahmen an kommunalen Erlebnisbädern zu unterstützen. Gerade bei diesen energieintensiven Infrastrukturen bestehen hohe Einsparpotenziale. Wichtig ist vor allem, dass wir den Wünschen und Bedürfnissen der touristischen Zielgruppen des Landes gerecht werden. Mit der Tourismusstrategie 2025 haben wir das Zielgruppen- und Themenspektrum für den Schleswig-Holstein-Tourismus deshalb neu justiert und erweitert.

Gibt es neue Marketingschwerpunkte, die künftig gefördert werden? Zum Beispiel das Werben um ausländische Gäste?

Zielgruppen der neuen Tourismusstrategie sind Natururlauber, Familien, Entschleuniger, die beispielsweise auch etwas für ihre Gesundheit tun wollen, Neugierige, die Land und Leute kennen lernen möchten sowie Städtereisende. Insbesondere auf diese Gruppen wird sich das touristische Landesmarketing künftig konzentrieren. Beim Auslandsmarketing werden wir einen Schwerpunkt auf die sogenannten A-Märkte setzen. Das sind Dänemark, die Schweiz und Österreich.

Wer sind die Ansprechpartner für die Förderung touristischer Projekte? Wie läuft das Verfahren vom Antrag bis zum Förderbescheid ab?
Zentraler Ansprechpartner ist die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Dort erhalten alle interessierten Unternehmen und Kommunen Beratung und Unterstützung. Anträge können jederzeit eingereicht werden. Ich rate dazu, zunächst Kontakt mit den bei der Investitionsbank angesiedelten Förderlotsen aufzunehmen. Für ausgewählte Förderbereiche wie Vorhaben zur Entwicklung des Natur- und Kulturerbes wird es feste Bewerbungsfristen geben.

Wird die Fachkräftesicherung auch Thema der Tourismusförderung sein? Wenn ja, wie?
Die Fachkräftesicherung ist eine zentrale Herausforderung für touristische Betriebe. Die Frage, inwieweit es gelingt, qualifizierte Kräfte zu halten und zu gewinnen, wird über den wirtschaftlichen Erfolg und das Überleben der Unternehmen entscheiden. Hier bietet das Land diverse Hilfestellungen: Mit dem Weiterbildungsbonus etwa wird die Weiterbildung von Beschäftigten unterstützt. Darüber hinaus finanzieren wir ein Netzwerk von Fachkräfteberatern, die insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in Fragen der Fachkräftesicherung zur Seite stehen und wir werden Projekte fördern, in deren Rahmen neue Qualifizierungsmodule entwickelt und erprobt werden können. Entscheidend ist aber, dass die touristischen Betriebe selbst etwas dafür tun, Fachkräfte zu halten und zu gewinnen.

Wie sieht es mit den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt und erneuerbare Energien aus?
Diese Themen denken wir konsequent in allen Bereichen der Tourismusförderung mit, denn der Aspekt der Nachhaltigkeit ist neben dem Qualitätsanspruch das wichtigste Querschnittsziel unserer Tourismusstrategie.

Welche Summe steht für die touristische Förderung in den kommenden Jahren bereit?
Eine wesentliche Finanzierungsquelle sind Mittel der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe die nicht nur, aber auch für touristische Projekte eingesetzt werden können. Hier fließen mit 250 Millionen Euro in der neuen Förderperiode fast 70 Millionen Euro mehr nach Schleswig-Holstein als in der Vergangenheit. Aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung stehen rund 33 Millionen Euro allein für energeti-sche Maßnahmen und die Inwertsetzung des Natur- und Kulturerbes bereit, 18,2 Millionen Euro branchenübergreifend für Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen und rund vier Millionen Euro für die Erschließung von Auslandsmärkten. Im Landesprogramm Arbeit sind weitere sieben Millionen Euro nur für den Weiterbildungsbonus eingeplant. Alles in allem über 300 Millionen Euro für die kommenden sieben Jahre.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen