Garantie und Gewährleistung : Ware defekt und keine Garantie - was tun?

Im Internet gibt es viele Angebote - doch oft fehlt dabei die Garantie. Foto:dpa
Im Internet gibt es viele Angebote - doch oft fehlt dabei die Garantie. Foto:dpa

Eine lange Garantielaufzeit - das ist für viele Verbraucher ein Muss beim Kauf eines Produktes. Doch vor allem im Internet gibt es diese Leistung kaum.

Avatar_shz von
08. September 2012, 11:27 Uhr

Kiel | Wer sich einen neuen Computer oder Fernseher kauft, möchte möglichst lange etwas davon haben. Deshalb achten viele Konsumenten auf eine Herstellergarantie mit langer Laufzeit. Wurde das entsprechende Produkt aber im Internet bestellt, kann es sein, dass diese aufgrund des günstigen Preises nicht vorhanden ist. Denn nur autorisierte Fachhändler dürfen solche Garantien weitergeben. Dr. Boris Wita, Jurist der Verbraucherzentrale Kiel, weist auf den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleistung hin. "Die Garantie ist eine freiwillige Zusatzleistung des Verkäufers", erklärt er. "Die Gewährleistung besteht dagegen immer und der Anbieter ist dazu verpflichtet, Mängel an den gekauften Produkten zu beheben." Mit der Gewährleistung kann der Kunde nämlich über 24 Monate seine Ansprüche bei auftretenden Mängeln geltend machen - unahängig davon, ob die Ware im Geschäft oder im Internet gekauft wurde.
Ratsam ist es, vor Internetkäufen gezielt nach der Garantie zu fragen. Da Onlineshops ihre Artikel meist günstiger anbieten als der Einzelhandel, können Kunden eine Garantie optional dazubuchen. Ob sich diese Investition jedoch lohnt, müssen die Verbraucher für sich selbst entscheiden. "Prinzipiell ist es wie bei einer Versicherung", erläutert Dr. Wita. "Es kommt auf den Wert des Produktes an." Für ein Notebook oder ein Smartphone sei eine zusätzliche Garantie sinnvoll. So wird sichergestellt, dass das Gerät im Schadensfall ersetzt wird. Die Ware sollte sofort an den Händler zurück gesendet werden, sobald Mängel auftreten, so der Jurist. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Anbieter den Schaden nicht anerkennen. In diesem Fall können sich Konsumenten beispielsweise auf Kundenrezensionen berufen, die ein ähnliches Problem mit dem Artikel hatten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen