Lübecker Landgericht : Vorwurf der Veruntreuung: Reederei-Erbinnen sollen Sozialbeiträge nicht gezahlt haben

Gisa und Hedda Deilmann

Gisa (links) und Hedda Deilmann übernahmen nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters 2003 die Geschäfte der Reederei.

Knapp 1,3 Millionen Euro sollen Gisa und Hedda Deilmann veruntreut haben.

shz.de von
30. Januar 2018, 17:20 Uhr

Lübeck | Schwere Vorwürfe gegen die Reederei-Erbinnen Gisa und Hedda Deilmann: Fünf Jahre lang sollen sie für Überstunden ihrer Mitarbeiter auf Flusskreuzfahrtschiffen keine Sozialversicherungsbeiträge abgeführt haben. Außerdem sollen sie für verbilligte Urlaubsreisen von Mitarbeitern, die einen geldwerten Vorteil darstellten, zu wenig Lohnsteuer gezahlt haben. Die beiden Schwestern müssen sich seit Dienstag in Lübeck vor einer Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts verantworten.

Der Prozess gegen Gisa und Hedda Deilmann hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Die Zwillinge hatten von ihrem Vater Peter Deilmann geerbt, ihm gehörte die gleichnamige Reederei aus Neustadt in Holstein, die unter Führung der Schwestern 2009 Insolvenz anmelden musste. Zur Deilmann-Flotte gehörten neben dem durch die ZDF-Reihe „Das Traumschiff“ bekanntgewordenen Hochseekreuzfahrtschiff „Deutschland“ auch bis zu elf Flusskreuzfahrtschiffe.

Seine Mandantin habe sich gutgläubig auf Berater im Unternehmen verlassen, sagte Hedda Deilmanns Verteidiger Friedrich Bergmann. Insgesamt 596 einzelne Handlungen zwischen März 2005 und März 2010 wirft die Staatsanwaltschaft Gisa und Hedda Deilmann vor. Die Anklage lautet auf Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt. Der Gesamtschaden wird auf knapp 1,3 Millionen Euro beziffert. 

Gisa Deilmanns Verteidiger Johann Schwenn wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen gegen seine Mandantin äußern. Er verwies auf seinen Antrag, zunächst mit allen Beteiligten die Möglichkeit einer Verständigung auszuloten.

Der Prozess wird am 6. Februar fortgesetzt. Bergmann sagte in einer ersten Einschätzung, seine Mandantin sei möglicherweise mit der kaufmännischen Geschäftsführung ein Stück weit überfordert gewesen.

2016 waren die Schwestern vom Landgericht Lübeck unter anderem wegen versuchter Steuerhinterziehung zu jeweils zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Dieses Urteil wurde jedoch 2017 vom Bundesgerichtshof aufgehoben. In dem nun begonnenen Prozess geht es um andere Vorwürfe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen