Termin-Probleme : Ohne Vision: IHK sagt Wirtschafts-Festival ab

Unternehmer mit Visionen nicht mehr gefragt?   Zum Start des letzten Festivals im April 2005 wurden zwölf visionäre Unternehmer aus der Region ausgezeichnet. Foto: Staudt
Unternehmer mit Visionen nicht mehr gefragt? Zum Start des letzten Festivals im April 2005 wurden zwölf visionäre Unternehmer aus der Region ausgezeichnet. Foto: Staudt

Erstmals nach zwölf Jahren muss das Wirtschafts-Festival "Vision Schleswig-Holstein" ausfallen. Es fehlen der Hauptsponsor, der Auftakt-Festredner und zu allem Überfluss sprang jetzt auch noch einer der Hauptreferenten ab. Der IHK Flensburg blieb nichts anderes übrig, als die Absage.

Avatar_shz von
07. März 2008, 07:51 Uhr

Die fünfte Auflage sollte ein kleines, aber feines Wirtschafts- und Kulturfestival werden. Doch nach einer ganzen Reihe von Absagen potenzieller Hauptdarsteller zieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Flensburg die Reißleine: Sie hat das Festival "Vision Schleswig-Holstein" abgesagt, das am 10. Juni starten sollte.
Hauptproblem: Nach dem Rückzug der Kieler Schwesterkammer, die das in Flensburg erdachte und konzipierte Wirtschaftsfest 2002 und 2005 mitgetragen hatte, gestalteten sich die Verhandlungen mit dem landesweit orientierten Hauptsponsor offenkundig schwierig: Im Windschatten der IHK Kiel machte auch der Kieler Sparkassen- und Giroverband (SGV) einen Rückzieher, was dem Festival eine zentrale und fest eingeplante Finanzquelle versiegen ließ.
Carstensen musste wegen Kabinettssitzung absagen
Doch damit nicht genug, hatte mittlerweile auch der Festredner der Auftaktveranstaltung am 10. Juni Terminprobleme bekommen: Ministerpräsident Peter Harry Carstensen muss ausgerechnet an diesem Tag zur Kabinettssitzung zum Thema Haushalt. Und die Ausweichtermine, die der Regierungschef anbot, hätten entweder eine Verschiebung in die Sommerferien bedeutet - oder ein Vorziehen des gesamten Festivals, was nach mehrmonatiger Planung offenbar auch nicht mehr möglich war.
Das i-Tüpfelchen auf der Akquise-Pechsträhne der Wirtschaftskammer: Der Flensburger Energiemanagement-Professor und UN-Klimaratsmitglied Olav Hohmeyer, vorgesehen als Hauptredner auf dem Parlamentarischen Abend im Vorfeld der Vision-Reihe am 22. April hatte der IHK ebenfalls kurzfristig einen Korb gegeben.
Ausfall bedeutet nicht automatisch das Ende des Festivals
Nach dieser unerfreulichen Absagenkette entschied Flensburgs IHK-Präsidium nun, das Festival für dieses Jahr abzusagen - ohne Vorentscheidung darüber, was das für eine eventuelle Fortsetzung der Reihe bedeuten könnte, wie IHK-Sprecher Dennis Heinert erklärte.
Die IHK bedauere die Entwicklung und die Konsequenzen, die sie daraus habe ziehen müssen, sagte IHK-Chef Peter Michael Stein. Unter diesen Umständen habe man ein qualitativ hochwertiges Festival nicht garantieren können.
Von den 20 Paten-Unternehmen, die jeweils für eine Veranstaltung verantwortlich gezeichnet hätten, standen bereits rund die Hälfte fest. Im Vergleich zur Vision 2002 wäre es ohnehin überschaubar geworden: Damals gab es 100 Paten-Betriebe mit fast 150 Veranstaltungen.
Hintergrund: Was ist das Festival "Vision Schleswig-Holstein"?
Das Wirtschafts- und Kulturfestival "Vision Schleswig-Holstein" ist eine Erfindung der Industrie- und Handelskammer Flensburg aus den 90er Jahren. Die ersten beiden Festivals - der Start 1996 und die zweite Auflage 1999 ("Verantwortung für die Region") - hatten die Flensburger, die kleinste der drei Kammern im Land, alleine organisiert. 2002 ("Menschen, Märkte, Medien. Die neue Macht der Regionen") und 2005 ("Wasser und mehr - Meer und Perspektiven") war die IHK Kiel Partner. Lübeck, dritte IHK im Land, hatte zwar den Einstieg 2002 und 2005 erwogen, war bislang aber nicht offizieller Partner geworden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen