Lübeck : Ohne Punkte geht nichts mehr!

Die Hansestadt Lübeck will sich besser vermarkten, deshalb müssen Veranstaltungen, die im öffentlichen Raum stattfinden sollen, sich vorab einer  Qualitätsprüfung stellen. Foto: dpa
Die Hansestadt Lübeck will sich besser vermarkten, deshalb müssen Veranstaltungen, die im öffentlichen Raum stattfinden sollen, sich vorab einer Qualitätsprüfung stellen. Foto: dpa

In Lübeck müssen sich Veranstalter künftig einem Qualitätstest stellen, wenn sie öffentliche Plätze nutzen wollen.

Avatar_shz von
05. Januar 2011, 09:00 Uhr

Lübeck | Wer in Lübeck eine Veranstaltung auf öffentlichen Plätzen plant, muss in Zukunft vorab kräftig Punkte sammeln. Die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) legt einen 36 Punkte umfassenden Prüfkatalog an. Wer auf 100 Punkte kommt, der darf zum Beispiel auf den Markt. 60 Punkte reichen noch für den Klingenberg, für 25 Punkte gibts die Hüxwiese als Standort.
Über die Qualität von Veranstaltungen im öffentlichen Raum wird in der Hansestadt Lübeck seit Jahren diskutiert. Besonders problematisch erwies sich dabei die Nutzung der "guten Stube". Der Markt mit seinem historischen Ambiente stellt natürlich besondere Ansprüche an die jeweiligen Veranstalter. Kritiker meinen, dass allzu oft das Niveau der Präsentationen nicht dem Standard entsprach. Im April hatte daher die Bürgerschaft die städtische LTM beauftragt, ein Konzept zur Vergabe städtischer Flächen zu erstellen. Das Ergebnis liegt jetzt vor und sorgt für Diskussionsstoff.
Wichtig ist der LTM die "Medialisierung"
36 Kriterien werden künftig auf den Grad ihrer Erfüllung geprüft - zum Beispiel die Namensgebung der Veranstaltung. Taucht das Wort "Lübeck" dabei auf, gibts schon mal neun Punkte. Für ein Synonym sind sechs Punkte drin, für einen Lübeck-Bezug werden drei Punkte gewährt. Wer Bezug zu den ausgemachten "drei Treibern des Erfolgsmusters Lübeck" hat (als da sind "Lübecker Altstadt", "Stadt an der Ostsee" und "Seebad Travemünde"), bekommt weitere neun Punkte. Bewertet werden aber auch die Dekoration, Standgestaltung, die Ganzheitlichkeit und Synergieeffekte mit Handel, Gastronomie, Kultur und Tourismus.
Wichtig ist der LTM die "Medialisierung": Veranstaltungen, die bundesweites Interesse finden, sammeln drei Punkte. Und falls jemandem noch ein paar Punkte fehlen: Zertifizierte Partner der Service-Offensive der LTM bekommen drei Punkte dazu, einfache Partner zwei Punkte. "Veranstalter müssen sich künftig bei einer Neubewerbung mit einer Vielzahl von komplexen Sachverhalten auseinandersetzen, die eine Konzepterstellung zu einer anspruchsvollen Aufgabe werden lassen", erläutert LTM-Chefin Andrea Gastager. Das werde der Veranstaltung und der Hansestadt zu Gute kommen. Betroffen vom Punkte-System sind auch gemeinnützige Veranstaltungen. Sie genießen einen Vorteil: Sie dürfen an Wochenenden kostenlos auf den Schrangen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen