zur Navigation springen

Wissenschaftszentrum Kiel : Jungunternehmer treffen sich in Dänemark

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Im dänischen Kolding stellen Unternehmensgründer am 20. September ihre Firmen und Ideen vor. Dabei suchen sie weitere Mitstreiter für ihre Teams, um ihre Ideen voran zu bringen. Die Teilnahme am Barcamp ist kostenlos.

Kiel | Vor dem Wissenschaftszentrum Kiel steht ein Kickertisch aus Pappe. Erdacht haben ihn Maschinenbauer Ludwig Prüß (60) aus Braunschweig und ein Industriedesigner. Anderthalb Jahre lang haben sie getüftelt. „Produziert wird der Tisch in Lübeck. Der Logistiker sitzt in Norderstedt. Jetzt suchen die beiden einen Holzproduzenten für die Stangen und den Ball“, erzählt Dr. Inge Schröder, Geschäftsführerin des Zentrums. Sie ist mit Prüß befreundet. In der Nanotechnologie der Uni Kiel wird nach einem Material geforscht, das die Pappe witterungsbeständig macht. Dabei soll der Tisch seinen Preis von 50 Euro nicht deutlich übersteigen. Gerade haben die beiden Papp-Kicker-Erfinder einen Auftrag über 30.000 Stück bekommen

Vielleicht finden sie den benötigten Holzproduzenten im dänischen Kolding. Prüß wird dort am 20. September sein Unternehmen Kartoni auf dem Smart Starter Barcamp vorstellen. Auf der deutsch-dänischen Tagung sollen sich junge Unternehmer austauschen und weitere Mitstreiter finden können. „Gründer arbeiten heutzutage im Team. Das macht sie kreativer als Einzelstarter“, erklärt Schröder. Das Wissenschaftszentrum fördere es, dass sich Teams finden.

So wie sich Kulturwissenschaftsstudentin Franka Deister und Physikstudent Michael Mersand fanden und fraguru.de gründeten – eine Online-Philosophieplattform für eine neue Kultur des kreativen Denkens. Kinder können Fragen stellen und von anderen beantworten lassen oder selbst gestellte Fragen beantworten. Die Informatik-Studenten Niklas Paulsen und Matthias Nannt wollen mit ihrem Unternehmen Ubique Art jungen Künstlern die Chance geben, an ungewöhnlichen Orten auszustellen. Sie planen als nächsten Schritt, Gemälde auf Anfrage als Kunstdrucke zu verkaufen. Auch sie stellen sich in Kolding vor.

Die Teilnahme am Barcamp ist kostenlos, weil es als Interreg-Projekt von der EU unterstützt wird. Ein Bus fährt ab Kiel und Flensburg. Anmeldung bis Sonntag unter www.smart-starter.org.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2013 | 14:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen