Meierei Kappeln : In sieben Jahren ging die Hälfte der Mitglieder verloren

Die alte Meierei von 1888 ist bis heute erhalten. Foto: sh:z
1 von 2
Die alte Meierei von 1888 ist bis heute erhalten. Foto: sh:z

Am 23. März 1888 fand eine Bauernversammlung zur Begründung einer Meiereigenossenschaft in Kappeln statt. Das Gebäude entstand unmittelbar neben der Landwirtschaftsschule.

Avatar_shz von
28. Juni 2011, 12:07 Uhr

Die Mitglieder der Genossenschaft entschieden sich für den Bau einer "Zentrifugenmeierei". 1928 begann die Lieferung von Milch der Freien Meiereivereinigung an das Nestlé-Werk in Kappeln! Um das Unternehmen wirtschaftlich zu führen, benötigte Nestlé eine Mindest-Milchmenge. Diese hat sich Nestlé durch Verträge mit den Meiereien gesichert. Anfangs taten sich die genossenschaftlich geführten Meiereien mit den Verpflichtungen für eine AG sehr schwer.
1935 wurde der Vereinigung durch den "Milch- und Fettwirtschaftsverband2, Hamburg, die ausschließliche Milchversorgung der Stadt Kappeln übertragen. Am 20. November 1940 ist die Freie Meiereivereinigung Kappeln durch Verordnung des Reichsernährungsamtes aufgelöst worden. Während der Kriegsjahre wurden durch den Reichsnährstand die Meiereien nicht nur in Genossenschaften umgewandelt, sondern auch viele kleine Meiereien zwangsweise geschlossen.
Um die Strukturen der Meiereiwirtschaft in Schleswig-Holstein zu verbessern, wurden staatliche Förderungsmaßnahmen beschlossen mit dem Ziel, die Meiereien auf Verarbeitungsgrößen von 4 bis 5 Mio. Kilo Milch pro Jahr zu vergrößern. Bis zum Jahr 1960 fusionierten die Meiereien aus Olpenitz (1952) und Kopperby (1959) mit der MG Kappeln.
Damit hatte MG Kappeln ca. 3,5 Mio. Kilo Milchverarbeitung. Aufgrund weiterer Fusionsverhandlungen war mit größeren Milchmengen in der Größenordnung von 7 bis 8 Mio. Kilo pro Jahr zu rechnen. So stellte sich die Frage nach der Erweiterung. 1961 fiel die Entscheidung für einen Neubau auf der "grünen Wiese" in Mehlby.
Der Betrieb galt als wirtschaftlich gesund, dennoch waren verschiedene Landwirte mit den Milchpreisen unzufrieden und trennten sich von der Meierei. Waren es um 1980 noch etwa 600 Mitglieder, so ist die Zahl bis 1987 auf 290 geschmolzen. Mit Beschluss vom 22.06.1987 wurde die Meierei liquidiert. Damit war das Kapitel der genossenschaftlichen Milchverarbeitung in Kappeln abgeschlossen.
(shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen