zur Navigation springen

Tarifverhandlungen : IG Metall Küste: Neue Warnstreiks geplant

vom

Die Gewerkschaft macht Druck, um zu einem Abschluss bei der Tarifrunde zu kommen. „Das Zeitfenster schließt sich“.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 16:34 Uhr

Hamburg | Mit Warnstreiks im gesamten Norden will die IG Metall Küste bei der nächsten Runde der Tarifverhandlungen ein Ergebnis erzwingen. Entweder gebe es bis Ende Februar einen Abschluss oder die Gewerkschaft entscheide über Urabstimmung und Streik, heißt es in einer Resolution der großen Tarifkommission der IG Metall Küste, die am Montag in Hamburg beschlossen wurde. „Das Zeitfenster für eine Lösung am Verhandlungstisch schließt sich“, heißt es darin. Bei einem bezirksweiten Aktionstag werde die IG Metall Küste am Donnerstag (19. Februar) mit massiven Warnstreiks Druck für ihre Forderungen machen.

Die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall verhandeln eine Woche darauf (26. Februar) über die Tarife für rund 140.000 Beschäftigte der Metallindustrie in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen. Geplant sind Warnstreiks in allen fünf Bundesländern außer Hamburg.

Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten sowie neue Regeln für Bildungs- und Altersteilzeit. Die Arbeitgeber haben bislang 2,2 Prozent mehr Entgelt angeboten und darauf verwiesen, dass angesichts der Null-Inflation damit einer erhebliche Verbesserung der realen Einkommen der Arbeitnehmer verbunden wäre.

Die IG Metall Küste hatte bereits mit Ablauf der Friedenspflicht ihre Warnstreiks begonnen, mit einem Schwerpunkt in den großen Metallbetrieben im Norden. „Danach haben die Arbeitgeber ihre absolute Blockadehaltung aufgegeben“, meinte Geiken.

Die IG Metall Küste lehnt das Angebot der Arbeitgeber strikt ab und fordert insbesondere Nachbesserungen bei den Forderungen nach Bildungs- und Altersteilzeit. Nach der letzten Verhandlungsrunde hatten sich die Tarifparteien darauf geeinigt, wichtige Einzelfragen zunächst in einer Arbeitsgruppe in kleinem Kreis zu klären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen