zur Navigation springen

EZB : HSH Nordbank besteht Stresstest

vom

Das Zittern hat ein Ende. Die HSH Nordbank galt als Wackelkandidat beim europäischen Stresstest der EZB. Doch SH ist damit seine Finanzsorgen nicht los.

Kiel | Die HSH Nordbank hat den europäischen Banken-Stresstest bestanden. Danach besitzt sie genug Kapital, um auch starken wirtschaftlichen Belastungen in den kommenden Jahren standzuhalten. Die Prüfer im Auftrag der Europäischen Zentralbank (EZB) ermittelten eine Kernkapitalquote von 6,1 Prozent nach einer simulierten Wirtschaftskrise. Gefordert waren 5,5 Prozent.

Im vorgelagerten Bilanzcheck erreichte die HSH Nordbank eine harte Kernkapitalquote von 10,0 Prozent, plus einen Puffer von 2,3 Prozent aus den Garantien der Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein. Hier lag die Mindestschwelle der EZB bei 8,0 Prozent. Zu dem guten Ergebnis habe die im Sommer 2013 von sieben auf zehn Milliarden Euro aufgestockte Garantie der Bundesländer entscheidend beigetragen.

Die HSH Nordbank galt unter den 24 untersuchten Banken aus Deutschland als einer der Wackelkandidaten. Sie hat rund 20 Milliarden Euro als Schiffskredite vergeben und die Branche steuert seit Jahren durch eine schwere Krise. Das haben die EZB-Prüfer berücksichtigt. Der Vorstand wertete das positive Abschneiden der HSH Nordbank als eine Bestätigung seiner Strategie. „Unser Blick ist jetzt klar in die Zukunft gerichtet“, sagte Vorstandschef Constantin von Oesterreich.

Die HSH Nordbank ist nach Ansicht des Hamburger Finanzsenators Peter Tschentscher (SPD) mit dem Aufbau ihres neuen Geschäftsmodells gut vorangekommen. „Wir haben erwartet, dass die Kapitalausstattung der HSH Nordbank mit der Garantie der Länder auch harten Stressszenarien standhält“, teilte Tschentscher am Sonntag in Hamburg mit. „Die EZB hat dies heute bestätigt.“ Hamburg und Schleswig-Holstein würden die HSH im schwierigen Umfeld der Schifffahrts- und Finanzmärkte weiterhin konsequent unterstützen. Die von den Ländern abgesicherten Risiken aus früheren Kreditgeschäften hätten sich von 185 auf unter 60 Milliarden Euro verringert.

Auch Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold zeigt sich erleichtert. „Die HSH Nordbank hat die bislang härteste Prüfung für den Bankensektor der Eurozone bestanden. Da ist ein sehr gutes Ergebnis“, sagte sie am Sonntag. Die Entscheidung zur Wiederaufstockung der Landesgarantien von 7 auf 10 Mrd. Euro war richtig. Die Ländergarantie hat wesentlich zum Bestehen des Stresstests beigetragen“

Auch SPD-Fraktionschef Ralf Stegner freut die Nachricht. Er nutzt sie wie gewohnt für einen Seitenhieb gegen Wolfgang Kubicki.

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki sieht das Problem mit der HSH aber noch nicht gelöst. „Wir haben noch einmal Glück gehabt: Die Steuerzahler unseres Landes können sich freuen, aber noch nicht beruhigt sein. Ohne die Garantien der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein wäre die HSH Nordbank durchgefallen“, sagte er am Sopnntag. „Diese Garantien sind Gegenstand einer laufenden Beihilfeprüfung der Europäischen Kommission. Erst wenn auch diese Prüfung erfolgreich abgeschlossen ist, können wir aufatmen. Dann hat die Bank eine ordentliche Perspektive, und das Land bekommt sein Vermögen wieder, das es in die Bank investiert hat.“

Stegner entgegnete via Twitter:

Diese Banken sind beim Stresstest durchgefallen

Deutschland

Münchener Hypothekenbank

Österreich

Österreichischer Volksbanken-Verbund

Belgien

Axa Bank Europe, Dexia

Spanien

Liberbank

Frankreich

C. R. H. Caisse des Refinancement de l'Habitat

Griechenland

Eurobank, National Bank of Greece, Piräus Bank

Italien

Monte dei Paschi di Siena, Banca Carige, Veneto Banca, Banco Popolare, Banca Popolare di Milano, Banca Popolare di Vicenza, Credito Valtellinese, Banca Popolare di Sondrio, Banca Popolare dell'Emilia Romagna

Portugal

Banco Comercial Portugues

Slowinien

Nova Kreditna Banka Maribor, Nova Ljubljanska banka

Zypern

Bank of Cyprus, Cooperative Central Bank, Hellenic Bank

 Irland

Permanent tsb

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2014 | 12:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen