Skandalbank : HSH muss mehr Steuern nachzahlen

Das Verwaltungsgebäude der HSH Nordbank in Kiel.
Foto:
Das Verwaltungsgebäude der HSH Nordbank in Kiel.

Die Bank hatte bereits eingeräumt, dass sie dem Fiskus 127 Millionen schuldet. Nun wird es noch mehr.

shz.de von
23. Februar 2014, 11:58 Uhr

Das Ergebnis der HSH Nordbank für das Jahr 2013 wird durch weitere ungeplante Steuernachzahlungen belastet. Es gehe um einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag, bestätigte der Sprecher der Bank, Rune Hoffmann. Die Zeitung „Welt am Sonntag“ hatte zuvor berichtet, die fälligen Nachzahlungen seien bei der Vorbereitung auf eine Betriebsprüfung festgestellt worden. Es gehe wohl unter anderem um die Bewertung komplizierter Wertpapiere.

Im Dezember hatte die Bank bereits bekannt gegeben, 127 Millionen Euro an das Finanzamt zu überweisen. Dabei geht es um Steuertricks, die möglicherweise illegal waren. Die HSH Nordbank wird verdächtigt, sich an solchen Geschäften beteiligt zu haben. Eine von der Bank beauftragte Anwaltskanzlei untersucht die Vorwürfe zurzeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen