zur Navigation springen

Nord-Ostsee-Kanal : Große Schleuse in Brunsbüttel gesperrt

vom

Taucher kontrollieren Schienen an der großen Südkammer. Auch in Kiel-Holtenau ist die große Südschleuse nur zeitweise in Betrieb.

Brunsbüttel | Die große Südkammer der Schleuse in Brunsbüttel ist wegen einer Routineinspektion derzeit zeitweise außer Betrieb. Taucher müssen unter Wasser die Schienen kontrollieren, auf denen die Schleusentore hin und her fahren. Das sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Brunsbüttel am Montag. Gearbeitet wird diese und voraussichtlich kommende Woche werktäglich von etwa 7.00 bis 16.00 Uhr. Die Schiffe können während dieser Zeit die große Nordkammer oder die beiden kleinen Schleusen nutzen. Am Vormittag kam es nach Angaben des Sprechers zu keinen größeren Behinderungen.

Auch die Große Südschleuse in Kiel-Holtenau ist derzeit nur zeitweise in Betrieb: Montag bis Donnerstag zwischen 7.00 bis etwa 17.00 und freitags von 7.00 Uhr bis etwa 14.30 Uhr. Grund sind hier Verzögerungen im Rahmen des Neubaus des Versorgungsdükers. Während der Sperrung steht der Schifffahrt die Nordkammer der Großen Schleuse zur Verfügung. Die beiden kleinen Schleusenkammern in Kiel sind wegen Bauwerksschäden gesperrt.

Der rund hundert Kilometer lange Nord-Ostsee-Kanal verkürzt den Weg zwischen Deutscher Bucht und Ostsee im Vergleich zur Route um Dänemark herum um gut 400 Kilometer. Die marode Technik der Schleusenanlagen führte in der Vergangenheit schon öfter zu Behinderungen. Eine fünfte Schleusenkammer soll in Brunsbüttel gebaut werden.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2014 | 13:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen