zur Navigation springen

Digitalisierung in Deutschland : Gesundheitskarte vor dem Aus – Kassen und Kliniken gehen eigene Wege

vom

Auch elf Jahre nach ihrer Einführung kann das Versicherten-Dokument nicht richtig genutzt werden.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 06:30 Uhr

Kiel | Eigentlich waren hochrangige Mitarbeiter von Ärzteverbänden und Krankenkassen davon ausgegangen, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die elektronische Gesundheitskarte (eGK) unmittelbar nach der Bundestagswahl für gescheitert erklärt. Zwar hatte der dem unüberhörbaren Abgesang auf die Plastikkarte vehement widersprochen, doch Insider nehmen ihm das nicht mehr ab. Dass das Totenglöckchen noch nicht läutet, liege einzig und allein am Fehlen einer handlungsfähigen Regierung in Berlin, wird in Kiel vermutet.

Längst gehen die großen Player auf dem Gesundheitsmarkt ihre eigenen Wege, um das digitale Zeitalter nicht völlig zu verschlafen. So bauen die Kassenärzte in Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Universitätsklinikum UKSH die Telematikplattform „MedNetNord“ auf – pikanter Weise mit finanzieller Unterstützung des Wirtschaftsministeriums. eArztbriefe übermittelt das UKSH schon jetzt. eMedikationsplan, eVor- und eNachsorgedaten sollen demnächst freigeschaltet werden. An Bord ist als Dienstleister mit CGM einer der führenden Anbieter von Arzt- und Apothekensoftware. Ziel von MedNetNord ist die Verzahnung des UKSH mit dem Ärztenetzwerk „KV-Safemail“. Später soll die Plattform für andere Krankenhäuser und Heilberufe wie Apotheker geöffnet werden.   

Auch die AOK will mit Partnern aus der Wirtschaft den digitalen Austausch von Patientendaten voranbringen. Sie setzt auf ein dezentrales System, das die 26 Millionen AOK-Versicherten per App verwalten können, indem sie Gesundheitsdaten, die von Ärzten und Kliniken bereit gestellt werden, anderen Leistungserbringern zur Verfügung stellen. Die AOK wolle zwar keine Konkurrenz zu Gröhes eGK aufbauen, „aber auch nicht mehr warten“, erklärte am Wochenende Tom Ackermann, Vorstands-Chef der AOK-Nordwest in Kiel. „Wir tragen mit dieser Eigenentwicklung der Tatsache Rechnung, dass die technischen Möglichkeiten heute schon viel weiter sind als zu Zeiten der eGK-Entwicklung.“ Mit im AOK-Boot sitzen übrigens die Klinikkonzerne Vivantes, Sana und Ameos.

Die zweitgrößte bundesweite Kasse, die Techniker Krankenkasse, hatte bereits im Februar bekannt gegeben, sie habe IBM mit der Entwicklung einer eigenen elektronischen Patientenakte beauftragt – zentral und rechenzentrumbasiert.

Die Eile kommt nicht von ungefähr: Mit einer elektronische Patientenakte sollen unnötige und vor allem kostspielige Doppeluntersuchungen vermieden werden. Dass auch die Gesundheit der Versicherten profitiert – weil im Notfall schneller reagiert werden kann oder Wechselwirkungen von Pillen verhindert werden – steht auf einen andern Blatt.

Rechtlich sind noch viele Fragen offen. So fordert der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), dass Patienten „jederzeit ihre eigenen Daten einsehen können, auch ohne dass ein Arzt oder ein anderer Behandler dabei ist“. Bisher sieht das Gesetz vor, dass ein Heilberufe-Ausweis nötig ist für den Zugriff auf die Daten der eGK. Völlig ausgeblendet wird zur Zeit auch, ob die Daten wirklich in die Hände der Krankenkassen sollen und ob sie dort gut aufgehoben sind.

Und nicht zuletzt muss die Frage beantwortet werden, ob die unterschiedlichen Systeme, die die einzelnen Player jetzt implementieren, auf Dauer zusammenpassen. Kassen können zum Beispiel die Patientenakte so auslegen, dass ein Wechsel der Versicherten erschwert wird. Wenn die Technik nicht mit der App der neuen Kasse kompatibel ist, gehen Befunde verloren. Den ersten Schritt hat hier die Techniker Krankenkasse gemacht.

Offiziell will man – wie Schleswig-Holsteins AOK-Chef betont – nur die Zeit überbrücken, bis die eGK-Entwicklung fertig ist. Doch die Weichen werden bereits in eine ganz andere Richtung gestellt.

 

Es lohnt sich zu kämpfen

Ein Kommentar von Margret Kiosz

Viel ist nicht mehr übrig vom Milliarden-Projekt „elektronische Gesundheitskarte“ Sie  wurde abgespeckt bis aufs Gerippe, weil es an der Technik haperte, vor allem aber am Willen aller Beteiligten, das ehrgeizige Vorhaben umzusetzen. Lange wurden Wetten abgeschlossen, dass die Karte funktioniert, bevor der erste Jet vom neuen Berliner Flughafen abhebt. Doch diese Wetten gehen wohl verloren. Ein Jammer, denn eine digitale Steinzeit können wir uns im Gesundheitssystem nicht leisten.

Weil der Markt lukrativ ist wie kaum ein anderer, greifen internationale Player schon längst nach ihm. Während hierzulande Kliniken den Arztbrief per Post verschicken, arbeiten die Googles und Amazons dieser Welt an Zukunftsszenarien, bei denen Suchmaschinen nach Eingabe von Beschwerden die wahrscheinlichste Diagnose ausspucken und die passenden Pillen per Drohne schicken – oder vor Ort im 3D-Drucker herstellen. „Amazon 1492“, heißt eines der Projekte. Googeln Sie mal!

Aufhalten können wir den Prozess nicht, aber ihn in geordnete Bahnen lenken. Das hat Gesundheitsminister Gröhe bis zum Abwinken versucht und  Ärzten, Technikern und Kassen mit Bußgeldern gedroht, falls sie Termine nicht einhalten. Vergeblich!

Selbst Dinge, die Leben retten könnten, wie die Speicherung von Notfalldaten oder von Medikamentenlisten, gibt es bis heute auf der Pannen-Karte nicht. Was uns jetzt droht? Eine technische Vielfalt, die niemandem gut tut – außer den Kassen, die wechselwillige Versicherte an sich fesseln können. Und weniger Datenschutz, weil die Sicherheitsstandards weit unter denen der Gesundheitskarte liegen. Wenn Amazon uns in naher Zukunft unaufgefordert mitteilt, andere Patienten hätten bei gleicher Diagnose auch noch das Medikament XYZ bestellt, dann ist es zu spät. Vielleicht lohnt es sich doch, auf den letzten Metern noch einmal ernsthaft um die Karte mit ihrem eng geknüpften staatlichen Sicherheitsnetz zu kämpfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen