Arbeitskampf : GDL beendet 48-Stunden-Streik

Am Sonnabendmorgen um 2 Uhr ist ein zwei Tage lange Streik bei fünf großen regionalen Wettbewerbern der Bahn zu Ende gegangen. Foto: dpa
Am Sonnabendmorgen um 2 Uhr ist ein zwei Tage lange Streik bei fünf großen regionalen Wettbewerbern der Bahn zu Ende gegangen. Foto: dpa

Der 48-Stunden-Streik der Lokführer bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn ist am Samstag zu Ende gegangen - ein Ende der Arbeitsniederlegungen ist aber nicht in Sicht.

Avatar_shz von
17. April 2011, 04:30 Uhr

Die Lokführergewerkschaft kündigte von der kommenden Woche an häufigere und möglicherweise auch längere Arbeitsniederlegungen bei den DB-Wettbewerbern an als bisher. Am Sonnabendmorgen um 2 Uhr ist ein zwei Tage lange Streik bei fünf großen regionalen Wettbewerbern der Bahn zu Ende gegangen. Die Beteiligung lag insgesamt bei rund 70 Prozent, sagte eine GDL-Sprecherin. In Schleswig-Holstein waren Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und AKN betroffen.
Bei der NOB waren die Auswirkungen eigenen Angaben zufolge aber vergleichsweise gering. Rund 70 Prozent aller Züge seien gefahren - inklusive wichtiger Pendlerzüge nach Sylt, teilte das Unternehmen mit. Am Freitag hatte die GDL für die rund 20.000 DB-Lokführer eine Tarifeinigung erzielt. Weitere Streiks im Fern- und Regionalverkehr des Marktführers sind damit vom Tisch.
Die Gewerkschaft will an ihrer Streik-Taktik bei den regionalen Bahnunternehmen festhalten, obwohl bisher keine Fortschritte zu erkennen sind. "Die sind alle wirtschaftlich gut aufgestellt - es ist einfach der Wille, der fehlt", sagte die Sprecherin am Sonnabend in Berlin.
(dpa, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen