zur Navigation springen

Christian Tiessen : Forbes-Magazin zeichnet einen Schleswig-Holsteiner aus

vom

Er gehört zu den erfolgreichsten Top-30 unter 30. Christian Tiessen vermittelt Geldanlagen in Europa.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2016 | 10:29 Uhr

Berlin | Diese Ehre wird nur wenigen Menschen zuteil: Der aus Schleswig-Holstein stammende Unternehmer Christian Tiessen wurde vom US-Magazin „Forbes“ in eine Top-30-Liste der unter 30-Jährigen gewählt, die mit ihren Unternehmungen den Finanzsektor in Europa im vergangenen Jahr geprägt haben.

Forbes ist eines der erfolgreichsten Wirtschaftsmagazine weltweit und erstellt im Jahr verschiedene Ranglisten - zum Beispiel auch die der reichsten Milliardäre der Welt.

Christian Tiessen ist der Sohn von Hans-Jakob Tiessen, früher unter anderem Vorstandsvorsitzender von Eon Hanse, heute Präsident des Landessportverbands Schleswig-Holstein. Inzwischen ist Tiessen-Junior fester Teil der Berliner Startup-Szene und dankt seinem Team:

Der 28-jährige Tiessen ist Mitgründer des Startups Savedo, das Festgeldanlagen im europäischen Ausland vermittelt. Gegründet wurde es vor dem Hintergrund der niedrigen Zinsen. In anderen Ländern gebe es ein deutlich anderes Zinsniveau, so Tiessen. Die Plattform ist dabei Vermittler zwischen Kunden und jeweiligen Kooperationsbanken.

Zuvor hatte er bereits das Online-Einrichtungshaus Cascanda mitgegründet. Casacanda war ein Shopping-Club, über den Kunden Möbel und Design-Stücke mit hohen Preisnachlässen kaufen konnten. 2011 gründete Tiessen das Unternehmen zusammen mit Roman Kirsch und Sascha Weiler. Nur ein Jahr später folgte ein Übernahmeangebot des US-Konkurrenten Fab in zweistelliger Millionenhöhe.

Forbes erstellt die Liste jedes Jahr in zehn verschiedenen Kategorien. Mit ihnen sollen Unternehmer für besondere Errungenschaften oder Innovationen gewürdigt werden, sei es im Technologiebereich, bei Medien oder in der Kultur.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen