zur Navigation springen

Fangquoten für die Ostsee : Fisch-Fangmengen stehen fest – viel Streit um den Dorsch

vom

Die EU-Staaten einigen sich auf die Quoten für 2016. Es soll aber ein sehr „hartes“ Treffen gewesen sein.

Luxemburg | Weniger Dorsch, mehr Hering: Die deutschen Ostseefischer haben Gewissheit über die Fangmengen für das Jahr 2016. Die für Fischerei zuständigen EU-Minister haben sich am Donnerstagabend in Luxemburg verständigt.

Seit 2014 gibt es in der EU neue Fischereiregeln. Danach schlägt die Kommission Quoten vor, basierend auf wissenschaftlich belastbaren Zahlen. Ziel ist es, die Fortpflanzungsfähigkeit der Fischbestände zu erhalten. Unter Fischern besonders umstritten ist, dass Beifang nicht mehr ins Meer gekippt werden darf, sondern an Land gebracht werden muss und auf die Quote angerechnet wird („Rückwurfverbot“).

Beim Dorsch sinkt die Fangmenge damit im Vergleich zum laufenden Jahr um ein Fünftel - die EU-Kommission hätte allerdings lieber noch stärker gekürzt. Die Diskussion über den Dorsch zog die Diskussionen nach Angaben von EU-Diplomaten in die Länge.

„Ich bin sehr besorgt über den Zustand des westlichen Dorschbestands“, sagte EU-Fischereikommissar Karmenu Vella, der von einem „harten“ Treffen sprach. Immerhin sei anerkannt worden, dass der Bestand überfischt ist. Ein Bestand ist eine Fischart in einem bestimmten Gebiet.

Gute Nachrichten gibt es für die Fischer hingegen beim Hering. Vor der deutschen Küste klettert die erlaubte Fangmenge (Quote) im kommenden Jahr um 18 Prozent. Die Schollen-Quote steigt ebenfalls um 18 Prozent, die Quote für den Lachs bleibt unverändert, bei der Sprotte sinkt sie um 5 Prozent.

An die Fischer gerichtet sagte Vella: „Unser Einsatz für die Nachhaltigkeit der Fischbestände ist ein Einsatz zur bestmöglichen Sicherung Ihrer Zukunft.“

Der Landesverband der Kutter- und Küstenfischer hatte im Vorfeld vor herben Einkommensverlusten gewarnt, dabei allerdings noch Abstriche bei der Dorschquote von zwei Dritteln gefürchtet. Die EU hat sich das Ziel gesetzt, bis spätestens 2020 all ihre Bestände auf einem langfristigen verträglichen Niveau zu befischen.

Um die Folgen des russischen Importstopps für viele westliche Lebensmittel abzufedern, erhalten die Fischer ein Zugeständnis: Wie schon in diesem Jahr erhalten sie die Erlaubnis, einen Teil ihrer Quoten auf das nächste Jahr zu übertragen und damit später zu nutzen. Ein Teil der Fangmengen für 2016 darf damit auf 2017 übertragen werden. Wie viel dies ist, hängt vom Bestand ab.

Die Tiere, die Freizeitfischer aus der Ostsee ziehen, sollen weiterhin nicht auf die Quoten angerechnet werden. Allerdings sollen die Ostsee-Staaten nun Daten sammeln, um die Auswirkungen der Hobbyfischerei genauer zu bestimmen.

Die Entscheidung über die Fangmengen fiel nach Angaben des luxemburgischen Landwirtschaftsministers Fernand Etgen einstimmig. Er leitete das Treffen, weil sein Land derzeit den Vorsitz der EU-Staaten hat. Von Bedeutung sind die Quoten vor allem für die europäischen Ostsee-Anrainer, also neben Deutschland auch Polen, die baltischen Staaten, Finnland, Schweden und Dänemark. Im Dezember stehen die stets noch deutlich kontroverseren Quotenverhandlungen zur Nordsee und zum Ostatlantik an.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2015 | 07:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen