zur Navigation springen

Facebook-Börsengang : Facebook - ein Risiko für die ganze Branche?

vom

Daumen runter für die Facebook-Aktie: Sie gefällt den Börsianern nicht und stürzte am zweiten Tag gewaltig ab. Reißt Facebook die Internet-Branche mit?

New York | Daumen runter für die Facebook-Aktie: Sie gefällt den Börsianern nicht. Nachdem Facebook und die Banken über Wochen den Preis immer höher geschraubt hatten, bekommen sie nun die Quittung: Schon am zweiten Handelstag kommt es zum großen Absturz.
In der ersten halben Stunde des Handels am Montag erreichte das Minus zeitweise 13,68 Prozent. Für den 28-jährigen Gründer Mark Zuckerberg, der von einem Triumph zum anderen zu eilen schien, ist es ein erster schmerzhafter Rückschlag. Schlimmer noch: Nach der Euphorie der vergangenen Monate droht die Gefahr, dass ein Facebook-Debakel die gesamte Internet-Branche zurückwirft.
Den Bogen überspannt
Auf jeden Fall ist jetzt klar: Facebook und seine Banken haben mit dem Börsenwert von mehr als 100 Milliarden Dollar den Bogen überspannt. Die 38 Dollar pro Aktie, die sie Investoren abknöpften, waren am Ende zu viel. Am Tiefpunkt zahlten Anleger am Montagmorgen gerade noch 33 Dollar.
Den richtigen Preis zu finden, ist eine Kunst. Wird zuviel gefordert, können zwar die Alteigentümer und das Unternehmen viel verdienen, die Aktie kippt jedoch unter den Ausgabepreis und der Börsengang gilt als misslungen. Dazu droht ein dauerhafter Imageschaden. Schnellt der Kurs am ersten Tag in die Höhe, heißt das, dass man zu tief gegriffen und den Anlegern Geld geschenkt hat.
Das erste Plus von zehn Prozent am Freitag erlaubte noch den Eindruck, die Banken hätten die goldene Mitte getroffen. Der Absturz am zweiten Tag lässt jedoch kaum Zweifel: Den meisten Börsianern ist Facebook schlicht zu teuer.

Zuckerberg lernt die raue Börsenwelt kennen
Die Skeptiker, die schon lange warnten, ein Börsengang mit dem außergewöhnlichen Verhältnis von 1:100 zwischen Jahresgewinn und Börsenwert könne eigentlich nicht gut gehen, bekommen jetzt Oberwasser. Der immer noch studentisch-arglos wirkende Zuckerberg muss nun erkennen, wie die raue Börsenwelt aussieht.
Bis jetzt war ihm das Glück hold: Sein Facebook wuchs und wuchs und wuchs. Aus einer Million Mitgliedern im ersten Jahr 2004 wurden zuletzt über 900 Millionen. Die Investoren überschütteten Zuckerberg mit Geld, erhofften sie doch reichlich Rendite durch Werbeeinnahmen. Auch privat lief alles bestens: Am Wochenende heiratete Zuckerberg seine langjährige Freundin Priscilla Chan.

Rückschlag auch für die gesamte Branche?
Doch ein Rückschlag am Aktienmarkt war irgendwie absehbar: Mit wenigen Ausnahmen liegen alle jüngsten Internet-Börsengänge unter dem Ausgabekurs, etwa das Internet-Radio Pandora, das Schnäppchen-Portal Groupon, der mit Facebook eng verbandelte Spieleanbieter Zynga oder die russische Suchmaschine Yandex. Positiv sticht fast nur das berufliche Online-Netzwerk LinkedIn heraus.
Die Facebook-Schlappe dürfte nun für weiteren Druck sorgen. Bereits am Freitag waren die Kurse der Internetfirmen gepurzelt, am Montag fielen sie weiter. Wenn es so weitergeht, könnten Börsengänge von Internet-Unternehmen auf lange Zeit das Vertrauen der Anleger verlieren.
Zuckerberg muss aber nicht gleich den Kopf in den Sand stecken: Trotz der Kursverluste ist das gerade mal acht Jahre alte soziale Netzwerk mit einem Börsenwert von umgerechnet rund 72 Milliarden Euro immer noch mehr wert als traditionsreiche deutsche Großkonzerne wie Siemens (60 Milliarden) oder Volkswagen (58 Milliarden). Die Frage ist, ob Facebook den Vorsprung halten kann.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2012 | 09:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen