Altersvorsorge : Eine Sorge weniger: Die Renten steigen!

Berlin (dpa) – Die gute Wirtschaftslage kommt auch den gut 20 Millionen Rentnern zugute: Zum 1. Juli 2015 steigen die Renten - im Westen um 2,1 Prozent, im Osten um 2,5 Prozent. Wer jetzt auch noch privat vorsorgt, kann entspannt in die Zukunft blicken.

shz.de von
12. Mai 2015, 15:42 Uhr

Was genau bedeutet die Erhöhung der Renten? Ein Beispiel:

Bei einer Monatsrente von 900 Euro gibt es nun einen Aufschlag von brutto 18,90 Euro im Westen und 22,50 Euro im Osten. Die Erhöhungen sind sogar etwas kräftiger als von der Deutschen Rentenversicherung im November prognostiziert. Im vergangenen Jahr waren die Renten ebenfalls gestiegen - im Westen um 1,67 Prozent und im Osten um 2,53 Prozent.

Wer jetzt zusätzlich in seine private Altersvorsorge investiert, muss im besten Fall nicht auf seinen Lebensstandard im Alter verzichten. Dabei kann die Investition in die Zukunft völlig unterschiedlich gestaltet sein.

Private Renten- oder Lebensversicherung

Weniger attraktiv, aber dennoch wirksam, sind die klassischen privaten Renten- oder Lebensversicherung. Allerdings sollte man derzeit insbesondere auf die garantierte Beitragsrendite achten, die im Moment bei einigen Anbietern sogar und dem staatlich festgelegten Garantiezins von 1,75 Prozent liegt. Wer jetzt einen neuen Vertrag abschließt, kann womöglich nicht einmal einen Inflationsausgleich erzielen.

Kapitalanlage Immobilien

Die selbst genutzte Immobilie ist laut Umfrage bei den Verbrauchern immer noch auf Platz 1. Verständlich, denn wer im Alter mietfrei wohnen kann, spart monatlich schon einmal einen großen Teil der Rente ein. Trotzdem sollten Sie auch bei der Immobilie einige Kriterien immer wieder auf den Prüfstand stellen, um auf Nummer sicher zu gehen: die Lage, die Nebenkosten und die Instandhaltung.

Die Mischung macht’s

Sicher ist sicher – weshalb eine Kombination einer selbst benutzten Wohnimmobilie, gekoppelt mit privater und betrieblicher Altersvorsorge vor allen Eventualitäten schützen kann. Zumindest minimieren Sie das Risiko - und können im Zweifel die nächsten Jahre ruhiger schlafen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert