Studie zum Stromverbrauch : Die Schleswig-Holsteiner sind Stromsparer

Stromkosten: Relativ gesehen leben Singles teuer.
Stromkosten: Relativ gesehen leben Singles teuer.

Zwischen den Ländern sind die Unterschiede groß. Warum verbrauchen ältere Singles mehr Energie als jüngere?

Margret Kiosz von
04. Mai 2015, 12:20 Uhr

Das Radio dudelt stundenlang, der PC wird nicht einmal nachts ausgestellt, und insgesamt ist die Anzahl der elektrischen Geräte bei Jugendlichen deutlich höher als bei Senioren. Trotzdem verbrauchen über 70-Jährige in Ein-Personen-Haushalten im Schnitt 19 Prozent mehr Strom als Singles unter 21 Jahren. Das sind Ergebnisse einer Auswertung aller von April 2014 bis März 2015 über das Vergleichsportal Check24.de von Privatpersonen abgeschlossenen Stromverträge. Die ausgewerteten Daten beruhen auf den Angaben der Kunden zu ihrem jährlichen Stromverbrauch.

Auch zwischen den einzelnen Bundesländern sind die Unterschiede groß. Ein Vergleich des Stromverbrauchs von Vier-Personen-Haushalten zeigt: Schleswig-Holsteiner sind vorbildlich. Sie sind mit einem Verbrauch von 4344 Kilowatt (kWH) Spitzensparer unter den westdeutschen Bundesländern. Und auch unter den traditionell „verbrauchsarmen“ ostdeutschen Ländern verbrauchen nur die Sachsen (4102 kWh) weniger Strom. Am „stromhungrigsten“ sind die Saarländer, bei denen jährlich im Schnitt 5058 kWh durch die Steckdosen fließen – das sind 20 Prozent mehr als in Schleswig-Holstein. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 4717 kWh.

Durchschnittlicher Stromverbrauch Vier-Personen-Haushalt in kWh/Jahr
Check24
Durchschnittlicher Stromverbrauch Vier-Personen-Haushalt in kWh/Jahr
 

Warum 70-Jährige, die alleine in einem Haushalt leben, im Auswertungszeitraum durchschnittlich 2148 Kilowatt Strom verbrauchten, die unter 21-jährigen Singles jedoch nur 1801 kWh, ist unklar. „Ältere Verbraucher haben möglicherweise mehr alte, stromfressende Elektrogeräte in Betrieb“, gibt Isabel Wendorff vom Vergleichsportal als mögliche Begründung an.

Beispiel Kühlschrank: Die Dämmung des Gerätes lässt mit den Jahren deutlich nach, auch der Motor verliere mit der Zeit an Leistung. Die Folge ist ein deutlich höherer Verbrauch.

Der Wechsel von einem alten zu einem neuen Gerät lohnt sich: Ein zwölf Jahre alter Kühlschrank mit einem Volumen von 90 Litern frisst nach einer Rechnung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz 392 Kilowattstunden im Jahr. Das Nachfolgemodell mit der Kennung A+++ braucht hingegen nur 157 Kilowattstunden. Bei einem Strompreis von 24 Cent kostet das neue Modell 38 Euro im Jahr. Das alte Modell verbraucht Strom für 94 Euro.

Beispiel Waschmaschine: Im Vergleich zu einem Gerät aus den 1970er Jahren verbraucht ein neues, effizientes Gerät etwa 70 Prozent weniger Strom und 80 Prozent weniger Wasser.

Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Altersgruppe (Ein-Personen-Haushalte)
Durchschnittlicher Stromverbrauch nach Altersgruppe (Ein-Personen-Haushalte)
 

Relativ gesehen leben Singles – egal ob jung oder alt – übrigens teuer. Ein Singlehaushalt hat zwischen April 2014 und März 2015 im Schnitt 1936 kWh Strom verbraucht. Das entspricht 60 Prozent der Strommenge eines Zwei-Personen- (3209 kWh), 48 Prozent eines Drei-Personen- (4066 kWh) oder 41 Prozent eines Vier-Personen-Haushaltes (4717 kWh). Der Grundbedarf an Strom ist für einen Single somit verhältnismäßig hoch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen