zur Navigation springen

Fall Prokon : Das ist eine Planinsolvenz

vom

Prokon droht seinen Anlegern mit Planinsolvenz, wenn die Geld abziehen. Aber was ist eine Planinsolvenz?

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 22:12 Uhr

Die Planinsolvenz, die der Windkraftfinanzierer Prokon nun nicht mehr ausschließt, ist ein Spezialfall des Insolvenzverfahrens. Abweichend vom «normalen» Insolvenzverfahren bleibt die alte Geschäftsführung im Amt, der Insolvenzverwalter tritt nur beratend auf.

Die Planinsolvenz wird in der Regel von einem Sanierer begleitet, der zusammen mit der Unternehmensführung vor der Antragstellung den Insolvenzplan ausarbeitet. Über den beim Amtsgericht eingereichten Plan entscheiden die Gläubiger. Wenn es eine Perspektive für den Fortbestand des Unternehmens gibt, soll es durch diesen Plan ermöglicht werden, im Insolvenzverfahren auch von der Insolvenzordnung abzuweichen.

Zum Nachlesen: Die Insolvenzordnung

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen