foodoase.de : Damit Essen nicht krank macht

Die Werbebotschaft ist klar: Weniger Verzicht beim Essen bedeutet für viele Allergiker mehr Lebensfreude. Aus ganz Deutschland bestellen Betroffene bei Sandra Tkotz Waren.
Die Werbebotschaft ist klar: Weniger Verzicht beim Essen bedeutet für viele Allergiker mehr Lebensfreude. Aus ganz Deutschland bestellen Betroffene bei Sandra Tkotz Waren.

Eine junge Ahrensburger Unternehmerin verkauft übers Internet Lebensmittel für Allergiker. Aus ganz Deutschland ist die Nachfrage groß.

Avatar_shz von
03. Mai 2011, 08:49 Uhr

Ahrensburg | Der eine verträgt keine Milch, ein anderer reagiert allergisch auf Nüsse - immer mehr Menschen müssen im Supermarkt einen genauen Blick auf die Etiketten werfen. Der Grund: Sie leiden unter einer Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit. Sie müssen beim Essen Kompromisse machen, auf bestimmte Produkte häufig ganz verzichten. Dass die Auswahl größer ist, als manchmal gedacht, zeigt das Angebot der jungen Ahrensburger Unternehmerin Sandra Tkotz. Sie hat einen Internetshop aufgebaut, der Produkte für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten anbietet.
Die Idee dazu entwickelte sie bereits in Hamburg an der Universität. So musste sie zum Abschluss ihres Masterstudiums einen Businessplan schreiben. Detailliert planen, wie so ein Online-Shop aufgebaut werden muss. Und dann hat sie sich gedacht: "Besser vorbereitet kann man nicht in die Selbstständigkeit starten. Wenn ich es jetzt nicht versuche, werde ich es später bereuen."
Leichtere Suche dank "Allergiefilter"
Seit über drei Jahren betreibt Tkotz jetzt das Internetportal foodoase.de. Gestartet ist sie mit einem Lager in der heimischen Garage, mittlerweile hat sie eine Halle in Reinbek angemietet. Um die Bestellungen, die aus ganz Deutschland kommen, schnell zu bearbeiten, hat Tkotz inzwischen weitere Mitarbeiter eingestellt.
Entsprechend groß ist das Angebot, das aus über 1000 verschiedenen Produkten besteht, darunter alles, was man für die tägliche Ernährung braucht. Ein so genannter Allergiefilter erleichtert die Suche. So können Kunden dort beispielsweise eingeben, dass nur Waren ohne Gluten, Nüsse oder Soja angezeigt werden.
Über 90 Prozent der Produkte selbst ausprobiert
Tkotz Lieferanten kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Ländern wie Schweden, England, Polen, den Niederlanden und sogar Australien. Über 90 Prozent der Produkte habe sie bereits selbst ausprobiert, um ihre Kunden besser beraten zu können, sagt Tkotz. Zum Beispiel bei der Frage, mit welchem Mehl sich der beste Kuchen backen lässt. Denn mit einem Einkauf bei Foodoase ist für viele die Hoffnung verbunden - nicht mehr auf das Lieblingsgericht oder heiß begehrte Süßigkeiten verzichten zu müssen.
Nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) leiden immer mehr Menschen unter einer Lebensmittelallergie oder auch einer Lebensmittelunverträglichkeit. "Das Bewusstsein für Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten ist in der Bevölkerung gestiegen, so dass viele Menschen bei Verdacht einen Arzt aufsuchen", sagt Christine Göbel, die wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der DGE in Kiel ist. Wer glaubt, unter einer Allergie oder Intoleranz zu leiden, dem rät Göbel, eine gesicherte Diagnostik bei einem Facharzt durchführen zu lassen, um nicht unnötig auf Lebensmittel verzichten zu müssen. Und: Wer seine Ernährung umstellen muss, sollte eine Ernährungsberatung in Betracht ziehen und sich die Zutatenlisten der Produkte genau ansehen, da die häufigsten allergieauslösenden Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen.
"Nicht alle Ersatzprodukte sind sinnvoll"
Nach Einschätzung der DGE hat das Angebot für Ersatzprodukte zugenommen, wie zum Beispiel die Produktpalette für Menschen mit einer Milchzuckerunverträglichkeit. Christine Göbel: "Aber nicht alle Ersatzprodukte sind sinnvoll, zum Beispiel Käse, insbesondere Hartkäse, enthält ohnehin kaum Lactose. Da können die meisten Menschen auch das normale Produkt kaufen."
In vielen Fällen müssen Allergiker jedoch in das Regal mit den Ersatzprodukten greifen - oder sich in dem geräumigen Internetshop von Sandra Tkotz umsehen. Tkotz: "Es gibt für fast alles Ersatzprodukte. Man muss im Grunde heute auf fast gar nichts mehr verzichten."
(tnn, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen