Frühzeitige Mahd : Kampf gegen das Jakobskreuzkraut in SH: Stiftung Naturschutz geht neue Wege

Avatar_shz von 20. Juli 2021, 16:47 Uhr

shz+ Logo
Früher gemäht: Karsten Repenning schneidet mit seinem speziellen Mähwerk die Blüten des Jakobskreuzkrautes ab – und hofft, dass sich die Pflanze so weniger ausbreitet.
Früher gemäht: Karsten Repenning schneidet mit seinem speziellen Mähwerk die Blüten des Jakobskreuzkrautes ab – und hofft, dass sich die Pflanze so weniger ausbreitet.

Was tun gegen das giftige Kraut? In einer sechsjährigen Feldstudie hat die Stiftung Naturschutz herausgefunden, wie eine Ausbreitung verhindert werden kann.

Hasenkrug | Aiko Huckauf hat zugebissen. „Ich weiß, dass man das nicht machen sollte, aber ich habe tatsächlich mal eine Pflanze probiert“, sagt der Leiter des Kompetenzzentrums Jakobskreuzkraut (JKK) bei der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein. „Und die war wirklich verdammt bitter.“ Was Huckauf getan hat, sollte niemand nachmachen. In den vergangenen Jah...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen