Bekämpfung von Schnee und Eis : Winterdienst in SH steht in den Startlöchern

Im Kreis Pinneberg soll neues Streusalz benutzt werden.
Foto:
Im Kreis Pinneberg soll neues Streusalz benutzt werden.

Verkehrsminister Reinhard Meyer eröffnete am Montag den Winterdienst in Schleswig-Holstein.

shz.de von
11. November 2014, 06:45 Uhr

Neumünster | Rund 30.000 Tonnen Streumittel stehen in Schleswig-Holstein für die Bekämpfung von Schnee und Eis der kommenden kalten Jahreszeit bereit. „Wir sind gut gerüstet, der Winter kann kommen“, sagte Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) gestern anlässlich der Eröffnung des Winterdienstes in der Autobahnmeisterei Neumünster. „Unser Straßendienst ist so organisiert, dass wir bei Bedarf auf den Autobahnen einen 24-Stunden-Streu- und Räumdienst gewährleisten können“, erklärte der Direktor des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, Torsten Conradt. Auf allen anderen Straßen setze der Winterdienst so rechtzeitig ein, dass sie von 6 bis 22 Uhr geräumt seien.

Der Winterdienst in Neumünster
Foto: dpa
Der Winterdienst in Neumünster.

Landesweit warten 26 Autobahn- und Straßenmeistereien mit rund 600 Straßenwärtern, 500 Fahrzeugen und mehr als 800 Schneepflügen, Schneefräsen und anderen Gerätschaften auf ihren Einsatz. Zusätzlich stehen knapp 200 Lkw von Privatunternehmen unter Vertrag, die Unterstützung geben können. Das so genannte Feuchtsalz, eine Mischung aus 70 Prozent Natriumchlorid und 30 Prozent Magnesiumchlorid-Sole, ist landesweit auf 53 Lager verteilt. In der vergangenen Wintersaison lag der Verbrauch bei knapp 20.000 Tonnen, rund 18,8 Millionen Euro betrugen im Mittel der vergangenen fünf Jahre die Kosten des Winterdienstes.

Meyer appellierte an alle Autofahrer, Winterreifen aufzuziehen, das Fahrverhalten anzupassen, Abstand zum Vordermann zu halten und die Scheiben vom Schnee zu befreien. „Sicherheit geht vor.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen