zur Navigation springen

Wiedersehen mit den "blonden Zigeunern" in Flensburg

vom

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Einmal im Jahr reist der gebürtige Flensburger Jörg Bartelsen vom anderen Ende der Welt in seine Heimatstadt. Natürlich werden bei diesem Besuch auch Familie und Freunde besucht, doch Höhepunkt des Trips sind bereits seit einigen Jahren die Flamenco-Konzerte in der Bergmühle. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Andrea Kast spielt er am Freitag und Sonnabend (16. und 17. August) in dem historischen Bau in der Bauer Landstraße. Flamenco-Fans haben den Termin bereits seit dem vergangenen Jahr im Kalender notierte, denn die "Blond Gypsies" versetzen die Zuhörer in die Landschaft Andalusiens oder die Weite der Camarque. Kein Wunder, hat doch Jörg Bartelsen das Gitarrespielen unter anderem bei den Zigeunern dieser Landstriche erlernt. Und wenn er mit Andrea Karst "Chilipom", eine Komposition seines Mentor Manitas de Plata spielt, dann wissen alle Konzertbesucher, warum er der blonde Gypsie genannt wird. Seit 1996 lebt er mit seiner Partnerin Andrea Kast in einem kleinen mexikanischen Fischerort in der Nähe von Puerto Vallerta an der Pazifikküste. Dort verzaubern "Blond Gypsies" vor allem die zahlreichen amerikanischen Touristen mit ihrer Musik. Neun Alben haben er und seine Partnerin mittlerweile aufgenommen. Mehrere, darunter auch das das jüngste Werk "Los Ambienteros", wurde im Flensburger Jam-Studio seines alten Jugendfreundes Norbert Leere produziert.

Ihren Lebensunterhalt verdienen sie als Flamenco-Spieler. Gerade haben sie eine Tour durch den Nordwesten der USA absolviert, ehe sie nach Flensburg kamen. Das Künstlerische liegt Latcho, wie der blonde Gypsie auch genannt wird, wohl im Blut. Viele Flensburger erinnern sich noch an seinen verstorbenen Vater Willi Bartelsen. Der Kripo-Beamte hat an der Niederdeutschen Bühne und in zahlreichen Filmproduktionen mitgespielt. Mitte der 1970er Jahre kehrte Latcho Flensburg den Rücken, lernte in Andalusien die Musik der Gipsys kennen und verfeinerte seine Gitarrentechnik in der Camarque. Mit der Gruppe Lailo zog er durch die Lande, ehe er seine Partnerin traf, 1996 gaben sie die erste gemeinsame CD "Gipsy Queen" in Mexiko heraus.

Die Konzerte in der Bergmühle am Freitag oder Sonnabend stehen unter dem Motto "Flensburg - Mexico" und sind maritim angehaucht, denn Puerto Vallerta und Flensburg liegen beide am Meer und die Musiker pendeln zwischen den Standorten.

Die Konzerte beginnen um 20 Uhr, (Einlass: 19 Uhr). Karten im Vorverkauf bei der Touristinfo, Rote Straße.

www.latchoandrea@yahoo.com

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen