Interview mit Martin Walser : „Was uns bevorsteht, ist das Sterben“

shz+ Logo
Der 91-jährige Nachkriegsschriftsteller spricht im Interview über seine Kritiker, ungeschriebene Romane und den Tod.
Martin Walser ist einer der großen deutschen Nachkriegsschriftsteller.

Der 91-jährige Nachkriegsschriftsteller spricht im Interview über seine Kritiker, ungeschriebene Romane und den Tod.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Martin Schulte ist Leiter der Kulturredaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags. von
09. Mai 2018, 10:04 Uhr

Überlingen | Martin Walser sitzt im Arbeitszimmer seines Hauses am Bodensee. Aus den großen Fenstern geht der Blick weit hinaus übers Wasser in Richtung der Alpen, im Regal hinter Walser stehen – sorgfältig nummeriert...

nrlginÜeeb | anMrti Wraesl stitz im sirbmeteizmrA iessen sesHau am oBdnee.es suA den rnegoß enrtsenF ghte dre kliBc etiw hansui rüsbe easWrs in cigtnRuh rde el,Anp mi geRal irnhte lWaser shetne – soägrifgtl imerrntmue – ienes ber.egaTcüh radGee its aslrWse rnuee noaRm Gra„ asell oder eifBre an neie btnkaeunne elite“ebG )twoRhl(o i.cennerehs Der hticertf,lserSl ieewletiltmr 91 aehrJ alt, tteha bie dre ecmpThbeasirran rnu um esein e:tbegen assd sad cprehGsä sret anhc 71 hrU stdtinfenat öge,m wlie er rvreho nhoc neitbare me.üss

Itwvrniee mit Mraitn lWaser 

zur Startseite