Interview mit Martin Walser : „Was uns bevorsteht, ist das Sterben“

shz_plus
Der 91-jährige Nachkriegsschriftsteller spricht im Interview über seine Kritiker, ungeschriebene Romane und den Tod.
Martin Walser ist einer der großen deutschen Nachkriegsschriftsteller.

Der 91-jährige Nachkriegsschriftsteller spricht im Interview über seine Kritiker, ungeschriebene Romane und den Tod.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

Martin Schulte ist Leiter der Kulturredaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags. von
09. Mai 2018, 10:04 Uhr

Überlingen | Martin Walser sitzt im Arbeitszimmer seines Hauses am Bodensee. Aus den großen Fenstern geht der Blick weit hinaus übers Wasser in Richtung der Alpen, im Regal hinter Walser stehen – sorgfältig nummeriert...

eirÜnbgnle | natiMr Wsrale izstt mi emirAmbitserz isseen eaHssu ma eeenBods. Aus den nrgeßo Fentrnse tgeh erd Bilkc eitw ahinus esrbü ersasW ni nutcRhgi der e,lnpA im glaRe ihrten slaWer shtnee – oäiftrslgg rmmertinue – neeis üaehge.bcrT rdaeeG tsi slasreW reune aoRnm rG„a ealls edro irfeBe an enei nteakunben let“beGie woR)ohtl( nneeh.eicrs erD ertfS,creilshtl ietilwremetl 91 Jhrea tla, ettah eib dre sTremrpchaeniab urn um niese :ebtgene sads asd perhcsGä rste nhac 71 hrU stnttafndie ,eömg ielw re evhorr ohcn abenetir ems.üs

nwtieervI mit Mtirna elWs ar

zur Startseite