„So war Föderalismus nicht gedacht“ : Warum Ex-Wirtschaftsminister Dietrich Austermann die Länder für machtlos hält

Avatar_shz von 13. März 2018, 19:28 Uhr

shz+ Logo
A20-Initiator Dietrich Austermann: „Jetzt wollen plötzlich alle dabei  sein, zuerst  war das nicht so.“
Der heute 77-jährige CDU-Politiker war von 1982 bis 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages und von 2005 bis zum 2008 Minister für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein.

Im Interview spricht der CDU-Politiker über die schwindende Macht der Landtage und die Zentralisierung durch den Bund.

Herr Austermann, Sie plädieren für die Abschaffung der Länder. Warum? Die Koalitionsverhandlungen sowohl zwischen den Jamaika- als auch den Groko-Partnern haben doch deutlich gezeigt, dass der Bund inzwischen zum Selbstbedienungsladen der Bundesländer wird – ohne die Ministerpräsidenten geht nichts. Wurde früher der Bundesrat von der jeweiligen Mehrhei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen