Trockenheit : Warnstufe 4: Waldbrandgefahr in SH steigt weiter

Aufgrund der trockenen Witterung ist in Schleswig-Holstein vielerorts die Gefahr für Wald- und Flächenbrände gestiegen.

Aufgrund der trockenen Witterung ist in Schleswig-Holstein vielerorts die Gefahr für Wald- und Flächenbrände gestiegen.

Rauchen, Feuermachen und Grillen auf trockenen Wiesen sollte unbedingt unterlassen werden, teilt das Umweltministerium mit.

shz.de von
17. Juli 2018, 18:41 Uhr

Kiel | Die Gefahr von Wald- und Flächenbränden hat in Schleswig-Holstein wegen des anhaltend trockenen Sommerwetters weiter zugenommen. Mittlerweile gelte auf mehr als der Hälfte der Landesfläche die zweithöchste Warnstufe 4, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Betroffen sei der gesamte westliche Landesteil. Mit einer Entspannung der Lage sei vorerst nicht zu rechnen.

Das Ministerium rief zu umsichtigem Verhalten auf. Rauchen, Feuermachen oder Grillen im Wald sowie auf trockenen Wiesen und landwirtschaftlich genutzten Flächen sollten unbedingt unterbleiben.

Glasgefäße sollten nach Picknicks auch wegen der Gefahr der Entzündung von Pflanzen unbedingt wieder mitgenommen werden. Auch herumliegende Glasscherben können Brände verursachen.

Besonders in Nadelwäldern sei die Brandgefahr extrem hoch, hieß es. Parken sei im Wald nur auf ausgewiesenen Parkplätzen erlaubt. Fahrzeuge dürften nicht über trockenem Gras abgestellt werden.

Erst am Montag mussten in Nordfriesland die örtlichen Feuerwehren schnell eingreifen, um in Sollwitt und Koldenbüttel Großbrände zu verhindern. Auch der Kreisfeuerwehrverband Schleswig-Flensburg warnt:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen