zur Navigation springen

Tipps für den Herbst : Von der Motorsäge bis zum Zugpferd: Die außergewöhnlichsten Museen in SH

vom

Der Herbst mit seinem trüben Wetter ist genau die richtige Zeit für einen Besuch im Museum. In SH gibt es allerlei Außergewöhnliches zu entdecken. shz.de stellt diese besonderen Museen vor.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2014 | 17:44 Uhr

Bananenmuseum in Sierksdorf

Über 10.000 Ausstellungstücke rund um die Banane warten auf die Besucher.
Über 10.000 Ausstellungstücke rund um die Banane warten auf die Besucher. Foto: imago/imagebroker
 

Alles Banane in Sierksdorf:  Bei rund 10.000 Exponaten, die im privat betriebenen Museum zu sehen sind, dreht sich alles um die krumme Frucht. Von der Bananenkrummbiegemaschine über Plüschbananen bis zur Bananenwerbung erfährt der Besucher alles, was er über die gelbe Frucht wissen muss.

Zusatzstoffmuseum in Hamburg

Was steckt eigentlich in unserem Essen? Das Zusatzstoffmuseum in Hamburg gibt Antworten.
Was steckt eigentlich in unserem Essen? Das Zusatzstoffmuseum in Hamburg gibt Antworten. Foto: Zusatzstoffmuseum
 

Dass bei allem, was nach Banane schmeckt, auch Banane drin ist, erfährt man im Zusatzstoffmuseum in Hamburg. Denn aus den Chemikalien Essigsäure, Schwefelsäure und Alkohol kann tatsächlich ein Aroma hergestellt werden, das dem Bananengeschmack nahe kommt. So wird es in vielen Lebensmitteln als Bananenersatz verwendet. Das Museum gibt es seit Mai 2008 und möchte den Besuchern Wissen über Lebensmittelzusätze wie E-Nummern, Aromen, technische Hilfsstoffe, Enzyme und verbotene Zusätze vermitteln. In einer kleinen Duftbar können Groß und Klein ihren Geruchssinn testen. Das Museum ist weltweit das einzige seiner Art.

Motorsägen-Museum in Ascheberg

Vier Sägen legten den Grundstein für das Motorsägenmuseum - mittlerweile sind es über 400.
Vier Sägen legten den Grundstein für das Motorsägenmuseum - mittlerweile sind es über 400. Foto: privat
 

Forstwirt Jan Matthiesen aus Ascheberg in Ostholstein hat die perfekte Verbindung zwischen Beruf und Hobby gefunden. Seit 2011 betreibt er ein kleines Motorsägen-Museum. „Als ich meine Ausbildung zum Forstwirt begann, habe ich angefangen, mich für die Maschinen zu interessieren“, sagt er.  Die Sammlung begann damals mit vier Sägen - heute sind es 440 Stück, die Besucher im Museum bestaunen können. Und die Sammlung wächst weiter. Dabei ist Matthiesen der persönliche Kontakt zu anderen Sammlern wichtig. Bei ebay zu kaufen, ist ihm zu einfach. „Ich finde die Geschichte der einzelnen Sägen interessant.“ Deswegen ist er viel auf Trödelmärkten in Skandinavien unterwegs. Das Museum hat keine festen Öffnungszeiten und Eintritt wird auch nicht verlangt. Wer die Sammlung bestaunen möchte, verabredet unter Tel. 04526-1533 einen Termin. „Die meisten Besucher sind erstaunt über die Fülle“, sagt der Ascheberger.

Rum-Museum in Flensburg

Zwölf Stationen wie „Hafen und Höfe“ und „Sklaven, Zucker, Rum“ führen durch das 2014 neu eröffnete Rummuseum.
Zwölf Stationen wie „Hafen und Höfe“ und „Sklaven, Zucker, Rum“ führen durch das 2014 neu eröffnete Rummuseum. Foto: Schifffahrtsmuseum Flensburg
 

Ein Museum, welches Modernes und Tradition verbindet, findet man in Flensburg. Seit Juni 2014 ist das Rum-Museum im Schifffahrtsmuseum neu eröffnet. Intermedial wird im Rummuseum dem Besucher die Geschichte des Rums anhand einer Kaufmannsfamilie erzählt. Im Keller des alten Zollpackhauses, in dem früher der Rum gelagert wurde, entführt der Film Jung und Alt in die Rum-Geschichte. Neben der modernen Filmtechnik, kann der Besucher sich Originalexponate aus der Rumherstellung wie eine Abfüllanlage aus den 60er Jahren ansehen.

Weihnachtshaus in Husum

Adventskalender im Sommer: Das Weihnachtshaus hat das ganze Jahr über geöffnet.
Adventskalender im Sommer: Das Weihnachtshaus hat das ganze Jahr über geöffnet. Foto: Weihnachtshaus Husum
 

Angesichts der Jahreszeit mag einigen ein Weihnachtshaus nicht ungewöhnlich vorkommen. Der Clou ist allerdings, dass dieses Weihnachtshaus das ganze Jahr über geöffnet hat. Sobald man den Korridor des Gründerzeithauses betritt, fallen einem die Adventskalender ins Auge. Ein Austellungsraum steht ganz im Zeichen des Baumschmucks. Die einzelnen Schritte zur Herstellung werden ausführlich erläutert. Naschkatzen können sich über die Weihnachtsbäckerei informieren. Mehrere tausend Ausstellungstücke rund um Weihnachten sind in über 25 Jahren Sammelleidenschaft zusammen gekommen.

Globushaus in Schleswig

Im Globusinneren ist ein Sternenhimmel mit allen bekannten Sternenbildern zu sehen.
Im Globusinneren ist ein Sternenhimmel mit allen bekannten Sternenbildern zu sehen. Foto: Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf
 

Schon mal in einem Globus gesessen? Geht gar nicht? Doch, das geht - und zwar im Globushaus auf Schloss Gottorf in Schleswig. Bis zu zehn Besucher  können durch eine Luke in das Innere gelangen und sich während einer achtminütigen Fahrt den Sternenhimmel mitsamt den Sternenbildern sowie die Mechanik des Globuses erklären lassen. Dabei wandeln sie auf historischen Spuren. Herzog Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf hat ab 1651 den Globus mit drei Metern Durchmesser erbauen lassen. Der Gottorfer Globus gilt als erstes Planetarium der Welt.

Zugpferdemuseum in Lütau

Die Pferdewagen der Brauereien gehörten früher zum Stadtbild.
Die Pferdewagen der Brauereien gehörten früher zum Stadtbild. Foto: Zugpferdemuseum
 

Bevor Motoren auf deutschen Straßen aufheulten, klapperten dort die Hufe von Pferden. „Hoch zu Ross“ war ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Man spannte die Vierbeiner vor die Wagen. Ob eins, zwei, vier oder noch mehr Pferde, hing dabei von der Größe der geladenen Fracht ab. Um diese Pferde dreht sich das Zugpferdemuseum in Lütau bei Schwarzenbek. Besondere Exponate des Museums sind zwei Fassbierwagen der Holstenbrauerei, (Prunk-)Geschirre, Pferdetragen und Schmiedewerkzeug. Außerdem beherbergt der historische Annenhof fast 70 Tiere aus vormals schlechter Haltung. Schnupperkurse im Gespannfahren und Beratung in allen Fuhrmanns- und Fuhrfrauenfragen ist jederzeit möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen